Avatar von cesi_
  • cesi_, Thomas Schmidt

mehr als 1000 Beiträge seit 16.08.2016

Re: Pure Base 600

Ich besitze das Gehäuse seit über einem Jahr in der Farbe weiß mit Fenster und bin sehr zufrieden. Die Geräuschentwicklung wird vom Gehäuse gut gedämmt, der Aufbau ist in meinen Augen schlüssig und schön, die Luftwegeführung variabel und überzeugend in Konzept und Praxis. Wirklich gut. Sich an der Stelle einen vierten USB-Anschluss am Frontpanel zu wünschen – das wäre vielleicht Jammern auf hohem Niveau.

Die Lackierung ist von hervorragend schlagfester Qualität und das Gehäuse ist verhältnismäßig durchaus so verwindungssteif, daß ich den Rechner mit einem der vier "Beine" schwebend seit einem Jahr schräg aus einem Regalfach herrausragen lasse, ohne daß das zu irgendwelchem sichbaren Verzug geführt hat – das ist wirklich gute Qualität und ich denke, in der Preisklasse vielleicht ungeschlagen, auch wenn ich da nur eine persönliche und eben keine umfassende Übersicht habe.

Minimale Kritik würde mir zum Mikrofoneingang einfallen, der (sehr geringe, habe da schon um mehrere Größenordnungen Schlimmeres erlebt) Einstreuungen einfängt – allerdings ist das nicht klar der Gehäuseseite zuzuordnen, es könnte sich auch durchaus um Einstreuungen auf der Mainboard-Seite des Signalwegs handeln.

Die Plastikverblendungen, mit denen der Einbauraum des Netzteils (und, nicht sichtbar, auch ungenutzte Lüfterplätze unter dem Deckel) abgetrennt werden kann, wirken vielleicht nicht angemessen wertig im Vergleich zum Rest des Gehäuses in der Haptik, was bei mir etwas Vorsicht beim Umgang auslöste, die langen Plastikfedernasen scheinen mir bruchgefährdet. Optisch aber sind sie einwandfrei, der Weißton des Gehäuses wird perfekt aufgenommen und auf den ersten Blick hatte ich kurz sogar Metall unter Lack vermutet.

Der untere Luftfilter ist nicht schwierig zu säubern, vielleicht wäre aber noch ein einfacherer Zugang möglich gewesen.

Die zusätzliche Lüfter- und Lichsteuerung des Gehäuses nutze ich nicht, von daher kann ich dazu keine Aussagen machen. Einbauplätze für HDDs nutze ich ebenfalls nicht, ich habe komplett auf SSDs+Netzwerkspeicher umgesattelt. Es gibt in dem Gehäuse aber etliche sinnvolle Einbauplätze für normale HDDs und noch etliche weitere für SSDs, auch auf der Mainboard-Rückseite.

Ich würde das Gehäuse jederzeit wieder erwerben.

Noch ein Nachtrag mit Blick auf Wasserkühlungen – wer sehr massive Kontsruktionen am oberen, hinteren Einbauplatz einbauen will, wird sich bei hohen Ansprüchen vielleicht noch ein, zwei Zehntel Blechstärke mehr wünschen, aber man muss da ja auch nicht mit dem Stemmeisen montieren.

Und die Fronteinbauplätze der Lüfter könnten vielleicht auch eine andere Halteoption für 120mm-Lüfter aufweisen – oder besser noch einen herausnehmbaren Rahmen, der den Luftweg der 140mm-Ausführungen weniger beschneidet (wenn auch nur gering, auch das ist Jammern auf hohem Niveau).

Und noch ein Nachtrag, da konkret angefragt, in meiner Antwort aber vergessen: Der Einbauraum für die Grafikkarte wird bei diesem Gehäuse eher von der Anordnung der Anschlussplätze des Mainboards und der gewählten Kabelführung sowie der Verwendung und Einstellung der Kabelführungsblenden beeinflusst als wirklich vom Gehäuse selbst – Sie können da auch weit längere Grafikkarten als "nur" 30cm problemlos einbauen.

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (21.02.2020 10:17).

Bewerten
- +