Avatar von dg65789

654 Beiträge seit 05.09.2003

Märchen von der Anonymität

"Alle Bitcoin-Nutzer wissen, wie viel Geld mit der Adresse verknüpft ist, aber niemand weiß, dass es Stefan gehört."
Das stimmt nicht. Oder es kommt darauf an, wie man Niemand definiert und trifft folglich gleichermassen auf jeden bspw. Paypal-Account zu.

Mit der immer wieder angepriesenen Anonymität macht Bekanntschaft, wer versucht Crypto-Währungen gegen FIAT zu erwerben, also bspw. probeweise einmal BTC für EUR zu kaufen.

Dass die Standardverbindung der weitaus meisten Benutzer ins Internet schon nicht anonym ist, weiss heute wahrscheinlich Lieschen Müller. Will man aber FIAT in Crypto-Währungen wechseln, werden, je nach Anbieter mit kleinen Variationen, eingefordert:
E-Mail-Adresse
Vollständiger Name
Geburtsdatum
Passkopie von Seite 1+2
Kontoverbindung
Wohnanschrift
Nachweis Wohnanschrift
Mobiltelefonnummer
Kreditkartendaten

Das ist mehr als eine Bank bei der Kontoeröffnung verlangt.

Da die Transaktionen rückverfolgbar sind, ist Anonymität in meinem Verständnis nicht gegeben. Geradezu das Gegenteil ist der Fall: vollkommene Transparenz der Transaktionen. Eine Schwelle zur RL-Identität ist sicherlich vorhanden, aber IMHO sehr niedrig und vor allem ist genau diese Stelle intransparent und damit ein Schwachpunkt, weil im Hoheitsbereich der Broker und Börsen.

Bewerten
- +
Anzeige