Avatar von Schöneberg
  • Schöneberg

1 Beitrag seit 24.04.2007

Re: Die böse T-Com

Ich habe da gerade ein tolles Erlebnis mit der T-Com

Ich habe seit mehreren Jahren eine TDSL 2000 Anschluss mit Fastpath
und Erweitertem Upload am laufen. Nun habe ich auf den Tarif
Call&Surf Comfort(da ist auch ein 6000er Anschluss bei) umstellen
lassen und was nun passiert ist kann ich nicht glauben.

Am Montag
Abends bemerke ich beim VOIP Telefonieren Abbrüche und extrem
schlechte Sprachqualität. Beim Versuch ein Online Spiel zu spielen
habe ich auf einmal 580 ms Ping (früher maximal 40 ms).

Anruf bei der T-Com. Mitarbeiter kann keine Ursache sehen und gibt
den Fall an die Diagnose weiter. "Man wird sich morgen bei Ihnen
melden!" (-> da habe ich nie wieder etwas von gehört.)

Am Dienstag
Bekomme ich eine Auftragsbestätigung der T-Com für den Call&Surf
Tarif und das mein Auftrag am gestrigen Montag ausgeführt werden
wird. Des Weiteren sei kein 768 KBit/s möglich, so dass man mich auf
384 geschaltet hat. Das Schreiben wurde am Samstag verfasst. 
      Die können Hellsehen!!!!!!!!!!!
Die T-Com wusste am Samstag schon dass bei mir nur 384 möglich ist,
obwohl ich noch am Sonntag mit DSL 2000 (nachweislicher Download
Sonntagabend 9,2 MB mit Durchschnittlich 225.8 KByte/s) unterwegs
war.

Also wieder die Hotline angerufen. An meinem Anschluss sei noch "nie"
eine höhere Geschwindigkeit möglich gewesen. Auf meinen Einwand ich
hätte bereits mehrer Jahre DSL 2000 und davor wiederum einige Jahre
DSL 1000 gehabt, welchem auch noch die alte 768er Version
vorausgegangen war, hieß es das ich die Geschwindigkeit ja nicht voll
genutzt haben kann.

Dass ich die Geschwindigkeit sogar belegen kann interessiert hier
keinen!!!!

Aber zum Ende hin gibt die Mitarbeiterin der T-Com den Fall mal
wieder in die Diagnose. Man wird sich bei mir morgen melden (Ha,
Ha)........

Mittwoch
Bei der T-Com nichts neues, außer das ein Mitarbeiter meinte ich
solle mich direkt bei der Zentrale Beschweren, weil das ja wohl "ein
Verarschung" seiner Fa. mir gegenüber sei. 
Eine weitere Mitarbeiterin gab mir den Tipp mit Kündigung zu drohen,
dann würde sich auch mal jemand bei mir melden (-> hat aber auch
nichts gebracht!)

Donnerstag 
Ich bin sauer. Keine Nachricht der T-Com. Ich habe also wieder die
Hotline angerufen und mich gar nicht mehr auf den Mitarbeiter
eingelassen sondern darauf bestanden in die DSL Diagnose
weitergeleitet zu werden.

Der Techniker in der Diagnose meinte bereits nach 5 Minuten, dass an
meinem Anschluss was nicht stimmen würde und er mich gleich
zurückruft.
WOW. Ich bin Platt nach 10 Minuten ruft der Techniker mich zurück und
meint zwischen der gemessenen Dämpfung und der Dämpfung die berechnet
wurde würde es eine nicht zu erklärenden Differenz geben. Mein
Anschluss sei viel besser als berechnet.
Er setzt meinen Anschluss erst einmal wieder auf 2000 hoch.

Freitag
Wieder Hotline. Der Diagnose Techniker hat vergessen meine
Geschwindigkeit auf dem Abbrechnungs - Server auch zu ändern. also
immer noch 384. Wird bis morgen erledigt.

Samstag
Immer noch 384.

Sonntag
Wieder Hotline anrufen, da immer noch 384. 
Frau Telekom sagt mir dass mein Anschluss noch nie schneller als 384
war (jetzt fange ich an zu Verzweifeln und die T-Com zu hassen).

Aber ich bekomme die Frau überredet das ganze wieder in die Diagnose
zu geben. 
Das mit dem "man wird sich morgen bei Ihnen melden" quittiere ich mit
einem resignierenden "Ja, Ja".

Montag
Die erste Woche ist rum. Immer noch 384. Kein Anruf. Wieder Hotline,
wieder Diagnose.

Morgens habe ich dann aber schon meinen Widerruf für Call&Surf
Comfort abgeschickt, dann fange ich wenigstens mal wieder definiert
von vorne an!

Abends habe ich mich dann nach alternativen Anbietern umgeschaut,
leider Fehlanzeige. Gibt höchstens Reseller bei mir.

Dienstag
Ich habe gerade noch einmal die Verfügbarkeitsprüfung der T-Com
benutzt und es hat sich von 384 auf 768 geändert. 

Aber der Drops ist noch nicht gelutscht. Jetzt will ich die alte
Geschwindigkeit wieder haben bzw. das die Telekom Ihre Datenbank
einträge berichtigt.

> Teure Servicenummern, vollkommen unfähiges Personal - hier ist die
> T-Com eindeutig der Einäugige unter den Blinden ;-)

Das sehe ich, ehrlich gesagt, etwas anders. Ich denke mittlerweile:
Die taugen alle nichts, egal welche Firma.

> Die Ausgaben der Fritz! DSL Diagnose als "Messwert" für die
> verfügbare Bandbreite zu nutzen halte ich auch für etwas zu gewagt.

Als Anhaltspunkt aber OK!

> PS: Nein, ich arbeite nicht bei der T-Com.
Na. Sei Ehrlich! :-)

Bewerten
- +
Anzeige