Avatar von sulkysailor
  • sulkysailor

mehr als 1000 Beiträge seit 11.08.2016

Re: Ditto zu Mint / Ubuntu

Mint ist quasi Ubuntu mit anderem Desktop (auch wenn's noch andere Unterschiede zb im Update-Verhalten gibt, die aber für Anfänger irrelevant sind). Immer die LTS Versionen nehmen, dann hat man lange ein stabiles System.

Ob man Mint nimmt oder gleich Ubuntu ist eigentlich reine optische Geschmackssache. Am besten einfach beides ausprobieren, dank Live-System ist das ja kein Problem. Mir hat Mint von Anfang an gefallen, als langjähriger Windows XP/7-User kennt man sich in Mint besser aus als in Win8/10... fast alle Probleme, die man unter Mint haben kann (Treiber...) lassen sich mit den Lösungen aus den Ubuntu-Foren genauso beheben, der Support ist also sehr gut.

Ich würde wirklich sehr dazu raten, mit eine dieser beiden Distris anzufangen. Wenn man später dann weiß, ob man es überhaupt weiter verwenden will, und langsam draufkommt, was einen stört, was einem wichtig ist etc., dann kann man beginnen sich andere Distris anzuschauen. Aber das wird wahrscheinlich nicht nötig sein. Die Vorteile anderer Distris sind nur dann schlagend, wenn es wirklich gute Gründe gibt - oder man sich so gut auskennt, dass man auch für kleine Vorteile den Aufwand locker stemmt, oder man einfach wissen will, was die so machen (neuere Software, andere Release-Zyklen, ...). Aber ich wüsste beim besten Willen nicht, warum ich etwa auf Debian oder Arch oder sonstwas umsteigen sollte. Denn den Desktop (Windows-Manager, also die GUI) kannst du in jeder Distri ändern, wenn es nur darum geht.

Bewerten
- +