Avatar von ebivan
  • ebivan

239 Beiträge seit 12.05.2008

Langfristig enttäuschend

Ich habe auch von Anfang an mit Raspis experimentiert, hatte damals sogar einen der ersten vorbestellt.

Schlussendlich habe ich inzwischen keinen einzigen mehr im Dauerbetrieb, weil es immer an irgendwas fehlt.
Für alle möglichen Netzwerkaufgaben stellten sich Raspis immer schnell als zu schwachbrüstig heraus, ob nun Fileserver oder Owncloud, der Flaschenhals bei Raspi 1-3 war immer die mickrige I/O-Performance. Der 4 wäre eig besser, aber aufgrund mangelnder Hardware-AES-Beschleunigung taugt der auch nicht, wenn man mehr als Samba möchte.

Als Mediaplayer das gleiche, obwohl Raspi 1 gut und günstig war und viele Videocodecs seiner Zeit ruckelfrei abspielte, war die lahme Bedieung der Oberfläche (auch Elec etc) dann immer wieder ein Ärgernis.
Beim Raspi 3 fehlte dann h265, beim 4 fehlte ordentliche Atmos, 4k und HDR Fähigkeit.

Habe dann zwischenzeitlich Netzwerkkram mit Atomboards gemacht, damit wars schon viel besser, bei konkurenzfähigen Preisen und Stromverbrauch.
Inzwischen habe ich einen Ryzen 1700x mit ESXi und der ersetzt locker eine zweistellige Anzahl an Raspis, mit dem Komfort einer Weboberfläche zur Verwaltung von zig Maschinchen, darin sitzen mehrere Platten mit vernünftiger Redundanz etc.
Schlussenlich ist das ganze auch noch billiger denn die Raspis mit ihrem Bedarf an Speicherkarten, neuen Netzteilen mit jeder Generation und Gehäusen werden schnell teuer wenn man eben mehr als 2 einsetzt.
Mit dem Vserver habe ich immernoch Luft nach oben und muss die nächsten Jahre gar nicht ändern und wenn ea dann mal soweit ist, dauert der Umzug auf einen anderen Server max ne Stunde.

Als Mediaplayer habe ich einen Odroid N2, der macht HDR, Atmos und 4k ohne zu zicken.
Als Desktop habe ich den Raspi natürlich gar nicht erst versucht.
Für die meisten Bastelprojekte tut es ein Atmega oder eben ein ESP wenn WLAN gebraucht wird. Die sind allesamt zuverlässiger und deutlich günstiger als Raspis sind sie alle mal.

Schlussendlich denke ich der Raspi taugt genau für das was er ursprünglich sein sollte, als günstige Lernplattform die eben alles ein bisschen kann und daher gut zur Demonstration ist. Nicht mehr und nicht weniger.

Bewerten
- +