Avatar von Goldhuhn
  • Goldhuhn

mehr als 1000 Beiträge seit 25.08.2014

Man kann diese nervigen Werbeanrufe auf dem kundeneigenen o2 Portal abstellen...

zumindest auf dem Portal für Privatkunden, unter Geschäftskunden konnte ich bislang keine Einstellungen finden, vielleicht kann man es über die Hotline abstellen?
Diese Einstellungen hatte ich schon vor ca. 10 Jahren bei o2 durchgeführt, danach war Ruhe.

o2 Verträge:
Aber wenn es schon um o2 Preise und Vertragskonditionen geht, dann richtig.
Die neuen o2 Verträge sind preislich gut, können aber nicht mit z.B. dem Subprovider Drillisch mithalten. Den Hauptgrund warum ich schon vor ca. zwei Jahren wechselte (wir planen es auch für die Firma), war die Möglichkeit der monatlichen Kündigungsfrist bei Drillisch zu wirklich guten Konditionen incl. der Verwendung von Multisims, sehr viele Kunden haben mittlerweile zu Drillisch gewechselt. Ich unterhielt mich mal mit der Schwägerin (Sparkassenmitarbeiterin) zu Hause über Drillisch, bei der es dann klick machte, als ich diesen Namen verwendete. Sie meinte: jetzt weiß ich was Drillisch bedeutet, sie wunderte sich über diesen Namen, der immer häufiger auf Kontoauszügen auftauchen würde, sehr viele hätten bei Drilisch einen Vertrag abgeschlossen. Es soll jetzt keine Werbung für Drillisch sein, es gibt natürlich noch weitere günstige Subanbieter für o2 mit monatlichen Kündigungsfristen, z.B. Tchibo oder eben günstige Prepaidverträge. Drillisch (Winsim, Maxxim Simply, Premiumsim usw.) bietet zusätzlich die Möglichkeit Multisims einsetzen zu können, was bei anderen Subprovidern nicht möglich ist.

Werbeanrufe in Firmen:
Natürlich wird man nicht alle nervigen Werbeanrufer mit ein paar Klicks los, vor allem die nicht, die den ganzen Tag bei Firmen anrufen, dafür haben wir ein anderes Rezept.
"Wie sollen wir ins Geschäft kommen, wenn sie nicht mal fähig sind eine Mail schreiben zu können, wir schließen grundsätzlich keine telefonische Verträge ab". Diesen Wortlaut habe ich unserer Zentrale in der Firma beigebracht und funktioniert sehr gut. Uns erreichen täglich Anrufe von Druckerkolonnen (dreht sich um Toner und Tinte), Handyerfinder, DSL-Verträge und weitere Nervjäger, die meinen alles neu erfunden zu haben. Ständig wollen sie mich sprechen und von der Arbeit abhalten. Ich habe der Zentrale schon vor Jahren eine von meinen Trashmailadressen übermittelt und sie angewiesen Telefongespräche von nervigen "Werbemanagern", die sonst nichts zu tun haben, nicht zu verbinden, sondern freundlich zu bleiben und meine Trashmailadresse zu übermitteln. Das funktioniert sehr gut, viele nehmen die Mailadresse an und sind dann auch ganz schnell von der Strippe wieder verschwunden. Nur manche bleiben hartnäckig und wollen unbedingt telefonische Verträge abschließen. Die Zentrale kontert dann eben mit dem Satz "Wie sollen wir ins Geschäft kommen, wenn sie nicht mal fähig sind eine Mail schreiben zu können", dann ist auch hier ganz schnell Ruhe.

Meine Trashmailbox quillt mittlerweile über, der ich so gut wie keine Beachtung schenke, da die Angebote allesamt keine guten Angebote sind. Kommt aber auch daher, weil ich bei uns schon längst alles geregelt habe und wunderbar läuft. Bis auf ein regionales Toner-Tinte Angebot, dem ich meine Tabellenberechnungen übermittelte und sie zugeben mussten nicht mehr mithalten zu können. Vor allem fragten sie mich, wie ich es mit dem CISS-System technisch gelöst habe.

Beispiel Toner und Tinte und warum die Werbeanrufer zumindest bei uns nicht mithalten können:
Kompatible Toner und Tinte verwende ich immer gleich zu Anfang, auch wenn neue Drucker noch in der Garantie sind. Es amortisiert sich schon nach drei bis vier Monaten bei Tintendrucker, bei Laserdrucker dauert es etwas länger, aber bei weitem keine zwei Jahre Garantiezeit. Toner beziehe ich schon längst von einem zuverlässigen Internet-Lieferanten, der im untersten Preislimit angekommen ist und die Toner sehr gut funktionieren. Alle Anrufer waren mit ihren Preisen deutlich darüber und geben immer vor der Günstigste zu sein, es wird ihnen in der Schulung wohl übermittelt und sie glauben es auch noch. Schließlich kosten die Callcenter-Agenten auch viel Geld und müssen bezahlt werden. Sie übersehen dabei die Preise im Internet, die sofort abrufbar sind.
Tinte beziehe ich für die Tintendrucker in unserer Firma in Literflaschen zu ca. 30€ und muss einfach nur in die nebenstehenden CISS-Druckerbehälter nachfüllen. Jedes günstigste Angebot mit Druckerpatronen, die einen riesen Abfallberg produzieren würden, kommt da nicht mit. Zum Vergleich: 1 Liter original Tinte in Patronen kostet ca. 1250€, mit kompatiblen Patronen liegt man immer noch im zehnfachen Bereich! Nun liegen wir nach Jahren bereits 15000€ im Plus gerechnet über die gesamte Druckerlandschaft. Davon kann ich genug Drucker verheizen, falls sie während der Garantiezeit einen Totalschaden erleiden, was bislang nur einmal an einem ca. 400€ Drucker vorgekommen ist. Unsere Rechnung geht erheblich besser auf, als die der Werbeanrufer, die für Drucker, Toner, Tinte immer wieder ihre angeblich günstigen Sorglospakete verkaufen wollen und deshalb nie ein Chance bei uns hätten.

Edit: Erfahrungswerte
Niemals Mobilfunk-Verträge am Telefon abschließen, auch nicht in diesen unzähligen Shops, die es an jeder Ecke in den Städten gibt. Auch da gab es schon sehr viele "Missverständnisse" über Konditionen, die so nicht ausgemacht waren. Man hat keine Chance mehr raus zu kommen, immer wieder kamen Bekannte zu mir und beschwerten sich darüber. Man bemerkt den Kuhhandel erst zu spät, wenn irgendwann die Rechnung eintrifft, oder man vom vergünstigten Angebot nach den ersten sechs Monaten die erste Rechnung bekommt, die dann doch anders aussieht und plötzlich Zusatzpakete beinhalten. Meist kommt man nicht mehr aus diesen Paketen, da sie an die lange Laufzeit des Mobilfunkvertrages geknüpft sind.

Am besten und am ehrlichsten schließt oder verlängert man Mobilfunkverträge in aller Ruhe zu Hause über das Internet ab. Internabschlüsse mit zahlreichen Hinweisen sind gesetzlich klar geregelt worden, die der Kunde auch verstehen muss, ohne etwas abzuschließen, was er nicht wollte.

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (17.02.2019 12:53).

Bewerten
- +
Anzeige