Avatar von jan43
  • jan43

9 Beiträge seit 21.08.2010

Re: Frust in the City

Schnelles Internet gehört mittlerweile zur Grundausstattung. Alt und
Jung, Private und Firmen – auch im Dorf ist der Kreis, der das
Internet nutzt, längst nicht mehr exklusiv. Da ist es verständlich,
dass sich viele Bürger über das Vodafone-Angebot gefreut und gleich
zugegriffen haben. Den Anbieter hat’s gefreut. Auf dem Beschwerdeohr
war er allerdings taub. Selbst wenn die Probleme nun behoben werden:
Es bleibt ein schaler Nachgeschmack. Anderthalb Jahre lang will
niemand bemerkt haben, dass es nicht richtig funkt? Kein Ruhmesblatt
für ein Kommunikationsunternehmen – und ein Drama für jene Kunden,
die über Strecken nicht telefonieren konnten. Die Gemeinden mussten
sich bei alledem nicht wundern, dass die Beschwerden der Bürger auch
bei ihnen landeten. In Ermangelung anderer, teurerer Lösungen wie
etwa der Verkabelung, wurde Vodafone in Amtsblättern und
Ratssitzungen als Lösung vorgestellt. Da konnte der Eindruck
entstehen, das sei eine geprüfte Sache. Bei aller Euphorie hätte eine
deutlichere Distanzierung zu dem Unternehmen gut getan. Sie verweisen
mich auf die Preisliste wo die für mich zutreffenden Preise
aufgeführt sind.Leider kann ich anhand der Preise nicht erkennen das
Vodafone etwas an seinen Kunden liegt.1GB für sage und schreibe 4,99
Euro.Eine dreiste Freichheit ist das zumal Vodafone nicht mehr die
ersten sind die Preise für LTE errechnet haben,nein das war der große
Cindy von Marzahn farbene Konkurrent und bei dem kostet ein
gebrauchsfähiges Datenpaket 14,99 Euro aber nicht für 3GB sondern für
30GB.Dort kann man mit SpeedOn die Volumen grenze wieder zurück
setzen.Konkurrenz sollte eigentlich das Geschäft beleben nur ebend
schaffen sie es nicht über den Tellerand zu schauen.Ich bin nun seit
09/12 LTE Zuhause-Internet-Telefon Kunde habe mich in meiner Region
in Verschiedenen Vodafone Läden beraten lassen weil ich der Annahme
war das dort ehrlich mit dem Kunden umgegangen wird.”Vodafone wolle
gar nicht Drosseln aber im Vertrag muß ja was stehen”.Da es keine
Vodafoneseitige kontrollmöglichkeit gab, wusste ich auch nicht was
verbrauche ich im Monat.Jetzt bemerke ich vor kurzem das fast gar
nichts mehr klappte,nicht einmal der Abruf meiner Mails oder der
Seitenaufbau,nach einem Anruf bei ihnen hieß es ich sei gedrosselt
worden.Ich schaute mich im Kundenforum und bei Facebook um sowie bei
der Konkurrenz wobei sich mir immer wieder die Frage stellte was denn
Vodafone für unfaire Spielchen da treibt mit seinen Kunden und als
wären wir alle Trottel mit denen man ja alles machen kann.Sollen wir
jetzt einfach diese völlig überzogenen Preise zahlen,fürs GB
Mehrbedarf sollen wir diskussioslos 4,99 euro zahlen.Ne nicht mit mir
es gibt einen freien Markt und auf dem gibt es auch gebrauchsfähige
Angebote die da heißen SpeedOption oder SpeedOn zu außerordentlichen
Preisen von 14,99Euro.Fürs Rücksetzen der Volumengrenze von 30GB so
das diese ein weiteres mal genutzt werden kann.Mich würde jetzt mal
interessieren wie Vodafone einen solchen dreisten Wucherpreis
rechtfertigt und wo das Problem liegt sich am Markt anzupassen.Oder
schickt sich das für einen Mobilfunkriesen nicht.Reicht es denn nicht
wenn sich fast jeder Kunde mit ihren Vorstellungen nicht anfreunden
kann?Muss es soweit kommen das Vodafone durch eine Kündigungswelle
seinen Kunden hinterher laufen muß.Ich glaube das es auch anders
gehen kann,vielleicht mit einem größeren Ohr am Kunden und mit einer
gesunden Portion Fairneß dem Kunden gegenüber das wäre sicher besser
als die teuerste Werbung und den Kunden am Ende über den Tisch
zuziehen.Ich für meinen Teil werde jedenfalls diesen Brief an Sie
öffentlich machen wie es nur ebend geht,weil alles muss man sich
nicht gefallen lassen.Hätte ich nicht soviel Versprochen bekommen von
ihren Mitarbeitern was die Drosselung betrifft hätte ich den Vertrag
mit Vodafone mit Sicherheit nicht abgeschlossen nur leider gab es so
gut wie keine Alternativen.Und das wußte Vodafone genau.
Sie dürfen mir glauben das ich diesen Brief an Sie,weiterverbreiten
werde damit von dieser Art der Kundengewinnung soviele als möglich
Abstand nehmen.Tja die Werbung verspricht viel und damit will ja auch
genutzt werden, mir unverständlich warum ein moderner Vertrag nicht
mit den neuesten Anforderungen mitwachsen(durchdachte/praxisnahe
Optionen) kann, zumindest müßten die Mobilfunkriesen mal langsam
Angebote ( u. nicht nur ein einziges überteuertes) machen. Einer tuts
ja schon und der andere verschläft in aller Ruh und kassiert.
Geworben wird ja so:
” Nicht nur als DSL-Ersatz zuhause, sondern auch unterwegs kann man
via LTE mit schnellen Übertragungsraten im Netz surfen. Mit der
wachsenden Beliebtheit mobiler Geräte wie Smartphones und Tablets
wird es für viele Nutzer immer wichtiger, schnell und störungsfrei im
Internet zu surfen.
LTE bietet hier dank hoher Datenübertragungsraten neue Möglichkeiten,
wie mobile Videotelefonie oder Live-Streaming. Auch die passende
Hardware, LTE-fähige Smartphones, LTE-Surfsticks und LTE-fähige
Router, ist inzwischen zu haben – und die Auswahl wächst ständig.”
Tja nur leider mit dem gebotenen Volumen nicht zu machen.Des weiteren
möchte ich auch auf die Tatik aufmerksam machen das so genannte
Außendienstmitarbeiter bei mir und vielen anderen(nachzulesen im
Vodafoneforum)falsche Angaben zum Vertrag gemacht haben was die
Drossel betrifft.Ich weiß das sie sich auch hier wieder rausreden
werden.Ich wohne leider in einem Gebiet wo DSL-Anschlüsse rah sind
nur werden sie mich und sicherlich auch einen Haufen anderer Leute
als Kunden verlieren.Genauso so wie die zubuchbare Option von 1Gb für
4,99 Euro ist mehr als Frech.

Waldo schrieb am 13. Oktober 2012 14:23

> Habe mir gerade nochmals die Vodafone-Karte angesehen: immer noch
> kein LTE in der zivilisierten Zone. Aber jeder Aussiedlerhof hat
> jetzt einen gelben Fleck.

> War ja auch zu erwarten. Die Erntemaschinen folgen dem GPS und Bauer
> Paul hat jetzt endlich Zeit fulltime und fullspeed auf Brautschau zu
> gehen.

> Wer will da noch in der City verkümmern?

Bewerten
- +
Anzeige