Avatar von Beobachter aus Japan
  • Beobachter aus Japan

97 Beiträge seit 14.03.2000

Re: "Schmeichelnde Hintergrund-Unschärfe" - Bei Digicams?

Hallo, Herr Meyer,

schön, daß auch Sie hier mitschreiben.

Ich habe jetzt verstanden, wo Ihr Denkfehler liegt:

> ...35 bis 100 mm Kleinbild-äquivalenter Brennweite.
> Das reicht für die Tischgesellschaft im Sitzen
> ebenso wie für das Portrait in schmeichelnder
> Hintergrund-Unschärfe. [c't-Artikel]

Sie glauben, man bräuchte ein Tele, um bei Portraits eine
"schmeichelnder Hintergrund-Unschärfe" zu erzielen. Dies ist
allerdings leider ein Irrglaube. In der Portrait-Situation, d. h. bei
konstantem Abbildungsmaßstab (= gleichbleibenden Bildausschnitt),
hängt die Tiefenschärfe, bzw. die Unschärfe des Hintergrundes, im
wesentlichen von der *Blendenzahl* ab. Ein Normalobjektiv oder ein
leichtes Tele wählt man bei Portraits aus Gründen der Perspektive,
und nicht aus Gründen der Tiefenschärfe.

Entsprechend stimmt auch der Tip im Forum nicht:

> Es ist sehr wohl möglich, mit einer Digitalkamera halbwegs eine
> Portrait-taugliche Hintergrundunschärfe zu erzielen, wenn diese
> Blendenöffnungen von wenigstens 2,8 oder besser 1,8 erreicht.
> Immer längstmögliche Brennweite bei kleinster Blendenzahl wählen.

Richtig für maximale Hintergrundunschärfe wäre: "Immer
kleinste Blendenzahl (und daher auch kürzestmögliche Brennweite)
wählen".

Natürlich würden Weitwinkel-Portraits wegen Kleopatra-Nasen
vermutlich Proteste auslösen, trotz maximaler Hintergrundunschärfe.
Das richtige Selektionskriterium für Kameras mit Portrait-tauglicher
Hintergrundunschärfe wäre daher: "Möglichst große (absolute)
Blendenöffnung *bei der Brennweite, die ich für Portraits bevorzuge*
(üblicherweise 50-100mm).

Nehmen wir mal zwei Modelle mit f/2.0-2.5 bzw. f/2.6-4.8 max.
Blendenöffnung (gleiche Sensorgröße). Bevorzugt man die Telestellung,
so unterscheiden sich die Blendenzahlen der beiden Modelle fast um
den Faktor zwei, obwohl sie sich in der Weitwinkelstellung nur um 30%
unterscheiden. Nur mit dem ersten Modell ließe sich noch eine
nennenswerte Hintergrundunschärfe erzeugen.

Denn: Die im Kleinbildformat schärfentiefe-äquivalenten Blendenzahlen
 (ca. mal Faktor 5) wären bei Blendenzahl 2.0, 2.5, und 4.8 (digital)
schon 10, 12.5 und 24 (analog Kleinbild).

Die sehr moderate Forderung "Hintergrundunschärfe wenigstens so groß
wie bei Blende 11 im Kleinbildformat" führt bei Digitalkameras zu der
Auswahlregel: Brennweite (Kleinbild-Äquivalent) / Brennweite *
Blendenöffnung (größte bei Wunschbrennweite) < 11

Trotzdem, Blende 11 ist immer noch wirklich wenig für Portraits. Man
schaue mal durchs abgeblendete Spiegelreflex-Objektiv (so man hat).

Wäre nett, beim nächsten Test auch die ins Kleinbild-Format
umgerechnete äquivalent Blende mit anzugeben, dann spart man sich die
Rechnerei.

Und natürlich wäre auch die Angabe der kleinste Blendenöffnung, der
Zahl der Blendenstufen, etc. sehr wünschenswert, aus schon genannten
Gründen, siehe


http://www.heise.de/newsticker/foren/go.shtml?read=1&msg_id=1700241&forum_id=28877


und


http://www.heise.de/ct/foren/go.shtml?read=1&msg_id=1720879&forum_id=28992


> Ähem, nur mal vorweg: Der Untertitel hieß "Digitalkameras fürs
> Urlaubsgepäck" und nicht "Digitalkameras für den ambitionierten
> Fotoamateur". Für die entsprechende Zielgruppe war er auch angelegt.

Der Untertitel hieß "Kompakt-Digitalkameras für Freizeit und Urlaub",
das Gegenteil des Untertitels wäre also sowas wie
"Kompakt-Digitalkameras für den Beruf"??

Bei einem Durchschnittspreis von etwa 650 Euro erwartet auch der
weniger ambitionierte Fotoamateur hinreichend scharfe Bilder,
insbesondere auch bei hellem Sonnenlicht. Ich habe mich einfach schon
zu sehr über unscharfe Bilder durch zu kleine Blendenöffnungen bei
hellem Sonnenlicht geärgert: Plötzlich ist die Auflösung durch
Beugung an der Blende auf sub-Megapixel gestutzt, und diese Qualität
kann man auch billiger haben! (Stichwort "wertloser Tombola-Tröster",
nix "mehr als brauchbare Bildqualität".)

Vor dem nächsten Kamerakauf werde ich daher *unbedingt* die
Blendendetails, die ich in


http://www.heise.de/newsticker/foren/go.shtml?read=1&msg_id=1700241&forum_id=28877


und


http://www.heise.de/ct/foren/go.shtml?read=1&msg_id=1720879&forum_id=28992


beschrieb, abklären. Es wäre schön, Blendendetails in den zukünftigen
c't-Digicam-Tests vorzufinden: Scharfe Digicam-Bilder für Alle, auch
bei Tele im hellen Sonnenlicht!

P. S. Es wäre nett, wenn Sie noch meine email von vor einer Woche
(Frage: Wie ist Auflösungsvermögen im Test definiert...) beantworten
könnten.

Bewerten
- +