Avatar von ShifterTwo
  • ShifterTwo

26 Beiträge seit 02.09.2015

Ein Casio-Taschenrechner war der Anfang

Einige meiner Klassenkameraden hatten damals einen TI 59, das war ein programmierbarer Taschenrechner mit einem Magnetstrefen-Leser für die permanente Datenspeicherung. Der sagte mir aber aus verschiedenen Gründen nicht zu: Er war recht teuer, brauchte wegen des LED-Displays viel Strom und er hatte keine alphanumerische Anzeige, konnte also keine Buchstaben darstellen. Und die Tatstatur empfand ich auch nicht als besonders angenehm.

Wenig später kam dann der Casio FX-602P auf den Markt, den ich mir in der abgespeckten Version (601P) auch leisten konnte und der all die Nachteile des TI 59 nicht hatte. Für dieses Gerät gibt es übrigens eine schicke Emulation für iOS.

Danach folgten C64 (1983, zunächst noch mit Datasette), ab 1987 ein Amiga 500 mit diversen Erweiterungen (zuletzt mit einer HD mit sagenhaften 128 MB).

Erst 1996 folgte eine Ära langweiliger und zumeist nicht besonders lange haltbarer PCs, die bis ca 2011 dauerte. Windows habe ich eigentlich nur zum Spielen genutzt, für alles andere Linux.

Dann habe ich von einem Bekannten für kleines Geld einen alten Mac mini erworben - nur aus Neugierde, ohne mir allzu viel davon zu versprechen. Aber was soll ich sagen: Die Kiste lief trotz des Alters noch ausreichend schnell und machte richtig Spaß, wurde schnell mein Haupt-Rechner.

Seit 2012 läuft bei mir ein für damalige Verhältnisse ziemlich hochgerüsteter Mac mini (Core i7, 1,25 TB Fusion Drive, 16 GB RAM). Hat der Händler zu einem fairen Preis gemacht. Mit dem Gerät habe ich trotz teilweise intensiver Nutzung bisher nicht das geringste Problem gehabt, auch die Software ist noch immer auf dem aktuellem Stand.

Windows habe ich noch eine Zeit lang in einer VM genutzt. Mittlerweile nutze ich das nur noch beruflich - und mag es seit Windows 8 nicht mehr besonders. Gespielt wird auch noch, aber nur auf der PlayStation - schon wegen des großen Bildschirms und der Surroundanlage im Wohnzimmer.

Seit den Amiga-Zeiten programmiere ich privat nicht mehr, beruflich unter Windows (.Net).

Bewerten
- +
Anzeige