Avatar von DeathAndPain
  • DeathAndPain

mehr als 1000 Beiträge seit 29.10.2014

Vor allem, weil das Feuermachen auf einem Floß auch so leicht geht...

Aber Realismus ist bei diesem Spiel wohl auch nicht beabsichtigt.

ct stellt immer wieder gute alternative Spieleideen vor die oftmals von ein oder zwei Personen gebastelt wurden.

Und eben auch so aussehen.

meine Freundin und ich spielen oft games die ihr hier vorstellt.

Und wie lange spielt ihr diese Spiele? Einzeln, meine ich. Wenn ich mir ein gutes Spiel kaufe, dann verbringe ich Monate damit. Klar, wenn man ein Spiel nur 5 Stunden spielt und dann in die Ecke legt, dann mag auch so ein Polygonmist mal ganz nett sein. Dafür sind 20 € aber im Vergleich um Größenordnungen zu teuer.

Auch vom Herstellungsaufwand her. Du sagst selbst, dass das Spiel von 1-2 Leuten erstellt wurde. Da kannste Dir überlegen, wieviele Mannstunden da drinstecken werden. Bei professionellen Spielen stecken tausende von Mannstunden in einem Spiel. Und das macht sich am Ende auch bemerkbar. Auch wenn es natürlich auch schlechte Vollpreisspiele gibt.

Das einzige Indiespiel, das von der c't vorgestellt wurde und das ich echt mit Begeisterung spiele, ist Antihero. Aber selbst da ist der Support ein halbes Jahr nach Erscheinen schon praktisch eingestellt, und selbst Fehler, die ich schon Ende letzten Jahres gemeldet habe, wurden nicht mehr gefixt. Im Vollpreissegment findet man sowas allenfalls bei Ubisoft.

Und der ganze uninspirierten Massenmüll ist eh nur noch traurig an zu sehen.

Niemand zwingt Dich, irgendeinen weiteren Egoshooter oder das aktuelle Fifa zu kaufen. Es gibt auch genug inspirierte Vollpreisspiele. Wie immer muss man halt ein bisschen auswählen. Kein Grund, ins computertechnologische Mittelalter zurückzufallen.

Bewerten
- +
Anzeige