Avatar von m_buergers
  • m_buergers

50 Beiträge seit 18.07.2018

Leider voller Halbwahrheiten

Hersteller wie Sennheiser täuschen gerne darüber hinweg, dass sich auf analogem Wege bzw. ohne EQing (wir reden hier von seit Jahrzehnten nahezu unverändertem Low-Tech!) kein neutral klingender Kopfhörer herstellen lässt. Die HRTF und Gehörgangsresonanzen von Menschen sind zu individuell, viel schlimmer ist allerdings, dass bereits ein grundlegend korrektes EQing auf analogem Wege unmöglich ist (obwohl es durchaus Leute wie Linkwitz gibt, die hier mit analogen Schaltungen schon vor Jahrzehnten Verbesserungen erzielt haben, siehe seine Website).

Wie es richtig geht, zeigt Smyth mit dem Realizer: In-Ear-Mics messen die HRTF in einem Surround-Studio, danach einen beliebigen Over-Ear-KH und dann wird mithilfe eines Headtrackers und viel DSP-Rechenleistung der Klang des Surroundstudios so exakt simuliert, dass Surroundsystem und KH praktisch nicht mehr unterscheidbar sind. Selbst gehört auf der High End 2017, absolut unglaublich.

Darüber hinaus ist es selbstverständlich möglich, einen Kopfhörer auf eingemessene Monitore derart zu matchen, dass beides nahezu gleich klingt (dazu braucht man aber neben dem EQ-Plugin auch Crossfeed und etwas Raumhall, z.B. per Isone Plugin oder Panorama von Waves), das ist nicht so gut wie das, was Smyth kann, aber sehr gute Ergebnisse sind möglich.

Mit einem In-Ear-Mic kann man dann, sobald eine Referenz gefunden ist, beliebige andere Over-Ears (und mit einem entsprechend tief in den Gehörgang geschobenen In-Ear-Mic auch In-Ear-Kopfhörer) auf diese Referenz matchen, was relativ trivial und gut reproduzierbar ist. Die im Video beschriebenen Messprobleme gibt es v.a. mit den im Grunde unausgereiften Kunstköpfen mit ihren Passproblemen (nicht so nachgiebig wie menschliches Gewebe, Standard-Ohrform), es gibt von G.R.A.S. ein gutes youtube-Video hierzu. Sobald man im eigenen Ohr misst, kommt man zu gut reproduzierbaren Ergebnissen.

Auch noch kurz der Hinweis, dass die Behauptung, Asiaten bevorzugen anderes EQing, m.E. nicht korrekt ist. Sean Olive hat sehr umfangreich zu diesem Thema geforscht, und sowohl was Lautsprecherklang als KH-Klang betrifft war eines der interessantesten Ergebnisse, dass kultur- und altersübergreifend Menschen neutral klingende Systeme bevorzugen (im Blindtest!). Natürlich gibt es Leute die bestimmte Vorlieben haben, aber diese sind antrainiert und können auch wieder abtrainiert werden.

Bewerten
- +
Anzeige