Avatar von van Grunz
  • van Grunz

mehr als 1000 Beiträge seit 27.12.2007

Nachtrag: Google Consent

Ich habe ein wenig Analyse betrieben. Folgendes:

Opera, der gute Alte mit der Presto-Engine, also Version 12, läßt sich so einstellen, daß eine automatische Weiterleitung verhindert wird. Wenn ich also www.google.de ansurfe, erscheint eine HTTP-Meldung 302, daß die alte Seite nicht mehr existiert.

Je nach dem, ob man mit oder ohne JavaScript unterwegs ist, erhält man unterschiedliche Ziele.

Allen gemeinsam ist jedoch, daß man auf consent.google.com umgeleitet wird, WENN man keine Google-Cookies hat UND man Cookies generell zuläßt (Voreinstellung von leider jedem modernen Browser).

Unglücklicherweise kann der alte Opera fast alles, außer: gezielte Cookie-Verwaltung, das heißt: nach Domains.

Dies kann der Waterfox, ein Firefox-Derivat. Lege ich also fest, daß google.de und google.com, wahlweise mit oder ohne www davor, überhaupt keine Cookies setzen dürfen, so sehe ich die Consent-Seite nicht -- und kann die Google-Suche sofort nutzen!

Aus welchen Gründen auch immer, wird die Blockliste der Krümel nicht sitzungsübergreifend gespeichert. Ich muß also nach jedem Schließen und vor jedem Google-Aufruf die Sperrliste erneut eingeben. Das ist inakzeptabel. Vielleicht kann das jemand überprüfen, gerne auch mit einem normalen Firefox? Womöglich ist an meiner Installation etwas kaputt.

Fazit:
Google leitet auf die Consent-Seite um, wenn es keinen passenden Cookie vorfindet.

Wie Google das fest stellt, entzieht sich meiner Kenntnis. Im Quelltext findet sich keine entsprechende Abfrage, und wenn, dann habe ich sie nicht gefunden. Dazu bin ich nicht firm genug, was das Programmieren von Webseiten angeht.

Bei allem Schlechten, was man der Gängelung der Benutzer nachsagen kann, bin ich jedoch fasziniert, welches Know-How dahinter steckt. Hätten sie das mal konstruktiv im gesellschaftlichen Sinne verwendet.

Ich muß allerdings hinzufügen, daß die Voreinstellung von modernen Browsern der absolute Horror ist, was den Datenschutz angeht. Cookies werden auch nach Sitzungs-Ende behalten, JavaScript sowieso als Standard aktiviert. Wenn ich also solch einen Browser von der Stange mit Voreinstellungen nehme (nun gerade nicht den Waterfox, weil der sehr datenschutzfreundlich ist), dann setzt der mir das Cookie, und übermorgen, nach dem 13. Browserstart, kann ich immer noch mit Google suchen, ohne den Müll abnicken zu müssen. OK, das war jetzt überspitzt, aber so in etwa läuft es ab. Einer der drei Cookies, die ich zu sehen kriegte, beinhaltete übrigens so etwas wie eine eindeutige ID, mit vielen wirren alphanumerischen Zeichen. Tracking läßt grüßen.

Cookies kann man nicht in uBlock gezielt nach Seite sperren? Das wäre vielleicht nur eine Zeile und unheimlich sinnvoll in diesem Fall.

Bewerten
- +