Avatar von 38911BasicBytesFree
  • 38911BasicBytesFree

460 Beiträge seit 26.06.2019

Ich kann mir nicht helfen

Erst einmal: Ich möchte nicht den Artikel kritisieren, weil was geschrieben wird, entspricht wohl sicher der Realität.

Aber ansonsten habe ich einfach gelesen, dass BWLer mal wieder versuchen, ein Vorgehen zur Erstellung von etwas technischem (hier Software) durch irgendwelche Buzzwords in den Griff zu bekommen, weil sie es sonst nicht kapieren, vielleicht haben noch Psychologen an den Teamdingern mit gearbeitet.

Mich wundert nicht, wenn immer mehr Murks entsteht, wenn sich die Programmierer auch noch mit so etwas befassen müssen, wenn sie eh schon keine Zeit und kein Geld bekommen, um etwas vernünftig zu machen. Anstatt Entwicklern zuzuhören was geht und was nicht und wie viel es jeweils kostet und wie lang es dauert, kommt man mit Teams und Stroypunkten. Gott, sollen die Stories schreiben oder Software?

Software an sich ist schon eine Modellierung, nämlich wie man das gestellte Problem durch Programme lösen kann. Die Leute, die das machen und können sind schon Experten. Und nun modelliert man denen noch vor, wie sie zu modellieren haben? Ehrlich gesagt, jetzt verstehe ich, warum die Softwarequalität so im Keller ist. Wird demnächst noch Mathematikern gesagt, wie sie rechnen sollen und dass ein gelöstes Integral wieder ein Storypunkt ist? (Und Software ist am Ende Mathematik.)

Okay, vielleicht bin ich auch einfach zu alt aber für mich geht das so sicher nicht mit der Softwareentwicklung.

READY.

Bewerten
- +