Menü
Avatar von Pseudonym (35)
  • Pseudonym (35)

mehr als 1000 Beiträge seit 25.03.2018

Re: "Working software over comprehensive documentation"

joka schrieb am 25.03.2019 11:31:

... ob man es nun "Lastenheft" oder "Defining the vision" nennt, ist für den Product Owner, der den Überblick über das ganze haben soll, relativ egal.

Jo, man kann es gerne auch "komplett sinnloses Dokument über Wurst und Wurstprodukte - v1.0 DRAFT" nennen.

Irgendwann in seinen User-Stories muss er sich mal festlegen, was bis wann ins Produkt wandern muss.

Mh ... Ne. Sowas legt das Team fest - und sonst niemand denn niemand sonst ist qualifiziert, die entsprechenden Abschätzungen zu machen.

Am Ende hat er immer ein irgendwie geartetes Lastenheft, anhand dessen er sein Backlog befüllen wird. Möglicherweise änderbar, möglicherweise nicht publik, aber irgendwie wird er seine "Vision" auch festlegen müssen.

Ich kann dir garantieren : praktisch garkein product owner (man bemerke den klar definierten, etablierten Begriff aus der scrum Welt) hat ein zusätzliches Lastenheft oder Plichtenheft; das wäre auch komplett sinnlos denn Selbiges steht alles im backlog, es sei denn das Team hat sich auf Papier geeinigt. Nun : Wahrscheinlich gibt es irgendwo einen oldtimer der sich Technologie verweigert und gerne sowas auf Papier stehen hat ... ändert aber nichts daran dass sein persönliches Gekritzel erstmal null Relevanz hat, ein sauber aufgestelltes Team kennt nur eine verbindliche Anforderungsdokumentation, meinetwegen kann er auch den halben Tag über Bilder von Einhörnern in sein kleines Notizbüchlein kritzeln während die ganze Welt sich weiterdreht

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (25.03.2019 14:17).

Bewerten
- +
Anzeige