Menü
Avatar von pythoneer
  • pythoneer

59 Beiträge seit 06.08.2010

Re: Was hat Mozilla mit der Veröffentlichung zu tun?

Danke für deine Antworten!

thenewprof schrieb am 08.11.2019 22:49:

Naja, ein Großteil der essentiellen Mitarbeiter ist tatsächlich bei Mozilla angestellt. Ich würde jetzt auch nicht Mozilla an erster Stelle nennen, aber der Einfluß ist schon ganz erheblich.

Leider kann man nicht unmittelbar erkennen wer Angestellter ist aber nach meiner Erfahrung würde ich das auf so ca. 10-15% schätzen. Natürlich kann es sein, dass diese 10% auch wirklich die wichtigsten sind und in der Tat sind darunter viele bekannte Gesichter. Aber wie ich schon schrieb, nur weil sie bei Mozilla Angestellt sind hat das noch keine Aussage darüber wie groß die Einflussnahme des Arbeitgebers ist / sein kann. Wie ich das schon beim Linux Kernel versucht habe dazulegen, viele Intel Angestellte arbeiten am Kernel – darüber entscheiden was im Kernel landet und was nicht oder wann eine neue Version erscheint, kann Intel jedoch nicht.

Du hast geschrieben, dass der Einfluss von Mozilla "ganz erheblich" ist – kannst du mir ein konkretes Beispiel nennen? So wie ich das verstanden habe müssen alle größeren Änderungen einen RFC Prozess durchlaufen. Der kann nicht übergangen werden – insbesonderen nicht von Mozilla Angestellten. Damit ist die Einflussnahem schon erheblich begrenzt.

In gewisser Weise ist das so, aber warum die Aufregung?

Ich rege mich nicht "auf". Ich will nur wissen woher die Annahme kommt, dass Mozilla hier eine Veröffentlichung getätigt hat und insbesonderen wer bei Rust "die Hosen an hat". Ich bin nämlich immer davon ausgegangen, dass Rust – ab einem bestimmten Zeitpunkt – die Selbständigkeit erreicht hat. Insofern, dass es nicht primär von Mozilla abhängig ist, Mozilla also nicht Weisungsbefugt ist und nach belieben die Sprache verändern kann, weil es gerade gut in einen Businessplan passt. Diese Unabhängigkeit sehe ich als große Stärke gegenüber Sprachen wie Swift und Go an. Denn diese Sprachen haben eine offensichtliche "Firmenagenda" und das zeigt sich auch – mit unter negativ. Rust ist von der Community für die Community und muss sich keinen Firmeninteressen wie Swift und Go beugen bei denen Tradeoffs einseitig zu gunsten der Firma entschieden werden.

Nach meinen Recherchen sieht es so aus, dass Mozilla das Trademark an Rust hält es von vielen Stellen aber heißt, dass Mozilla nicht das sagen hat sondern die Mitglieder des "Rust Projekts" die mehrheitlich nicht aus Mozilla Angestellten bestehen und alle das gleiche Stimmrecht haben was Entscheidungen betrifft und wichtige Änderungen einen RFC Prozess durchlaufen müssen mit dem die Community und die Entscheider (aus den Rust Teams) einverstanden sind. Der Mozilla CEO hat da quasi gar nichts zu melden (als Beispiel).

Bewerten
- +
Anzeige