Menü
Avatar von Exxtreme2
  • Exxtreme2

mehr als 1000 Beiträge seit 18.10.2008

Re: Dogma vs praktische Bedeutung

Pluspol schrieb am 26.05.2019 22:42:

Ansonsten finde ich meine Argumente nach wie vor zutreffend. Ich muss aber eines erkären: Ich meinte mit compilierte Sprache , die Sprache compiliert benutzt. Für Data Science muss die REPL ein zentales Konzept der Sprache sein. Ok, Scala habe ich vergessen. Die REPL hilft aber nicht blos Data Science sondern auch um Dinge Schritt für Schritt auszuprobieren bei der Programmerstellung.

Selbst Java kann offiziell REPL seit Version 9. :) Und davor ging es mit diversen Werkzeugen von Drittanbietern.

Pluspol schrieb am 26.05.2019 22:42:

Bzgl GC: Klar, sollte man theoretisch während des Fluges einer Verkehrsmaschine auch in C++ keine Memory-Anforderung machen, aber es gibt so Anforderung zwischendrin wo die Gefährlichkeit nicht ganz so groß ist, wo ein GC einfach stört, aber mal ne Memory-Anforderung gemacht werden kann die nur zum Zeitpunkt des Aufrufes Zeit braucht. Und bevor man sich mit GC-Wissenschaften beschäftigt ("ein Echtzeit-GC") nimmt man lieber Ref-Counting oder Unique-Pointer ( ähnlich wie in Rust ).

Ein GC läuft auch nicht "einfach mal" drauf los sondern erst dann wenn div. Speichebereiche vollgelaufen sind und kein neuer Speicher mehr angefordert werden kann. Fordert man in der Anwendung keinen Speicher an dann läuft auch der GC nicht los. OK, derzeit ist das schwierig in Java und wird bis fertiges Project Valhalla auch schwierig bleiben Speicher nicht anzufordern.

Und Refernzzähler etc. haben auch den Nachteil, dass sie den Heap fragmentieren. Das Suchen neuer freier Speicherbereiche dauert dadurch immer länger und wenn der Heap ordentlich durchfragmentiert ist dann kann u.U. kein neues Speicher mehr zugeteilt werden obwohl rein rechnerisch genug Speicher frei wäre. Das Programm stürzt dann idR. ab. Bei der Anwendung "Autopilot" wäre das nicht sehr vorteilhaft.

MfG

Bewerten
- +
Anzeige