Avatar von Stephan Goll
  • Stephan Goll

mehr als 1000 Beiträge seit 18.01.2000

Re: Auf der Hardware die nur noch 32 Bit kann ...

van Grunz schrieb am 13.01.2018 12:47:

Stephan Goll schrieb am 13.01.2018 10:06:

Wer bitte spielt denn noch auch AMD Athlon XP oder auf PIV- / Celeron D-Kisten?

Erweitere Deinen Fokus mal auf die ganze Welt. Es muß nicht zwangsläufig ein Athlon sein. Ein alter Core2Duo oder ein altes 2-CPU-Xeon-System finden sich hier & da durchaus noch. Nur weil etwas alt ist, muß man es nicht gleich wegwerfen.

In der Thread-Überschrift steht explizit: nur noch 32 Bit. Die von Dir angesprochenen CPUs können schon 64 Bit und sind damit jenseits der Relevanz.

Ja ... und? Den Vorwurf gab es auch schon für Windows XP. Hat das irgendjemanden davon abgehalten, Windows zu nutzen? Nicht? So what.

Zu Windows XP-Zeiten konnte man die "Aktivierung" noch mit einem kleinen Handgriff durchführen. Selbst bei Windows 7 gab es Programme, die das gemacht haben. Da die Anwender ihre Windows-Versionen für lau bekamen oder sie schon beim Kauf ihres Gerätes dabei waren (Hallo, Marktmacht von Microsoft, die Händlern vorschreibt, was sie anzubieten haben), hat sich das Betriebssystem "Windows" weit verbreitet. Auch im Firmenumfeld wird es als de facto-Standard angesehen; vermutlich auch, weil es sich im privaten Sektor so weit verbreitet hat.

Das ist mir bekannt. Worauf willst Du hieaus?

Mit Windows 10 hat Microsoft dem nun ein Ende gesetzt, denn sie sind ja mittlerweile groß genug mit einer weltweit ziemlich starken Präsenz. Da können sie es Google gleich tun und die Anwenderdaten abzapfen oder gleich Industriespionage betreiben.

?! Auch Windows 10 bekommt man "für lau" bei einem neuen PC mit dazu. Auch ein vorhandenes Windows 7 oder 8.1 kann man immernoch "für lau" auf Windows 10 upgraden. Und nur weil MS mit Win 10 den Nutzern ermöglicht, sich einen MS-Account anzulegen und die MS-Cloud zu nutzen, so heißt das nicht, daß man dazu gezwungen wird. Windows 10 läßt sich ähnlich "datensparsam" konfigurieren wie Win 7. Wer etwas anderes behauptet, der lügt.

Also kein "so what", sondern eher ein: "Bis hier her und nicht weiter."

Schuß noch nicht gehört? Warte, kommt noch.

Es ist für die "breite Masse" aber vollkommen belanglos wovon Du abrätst. Kannst Du Dir also auch sparen.

Du bist nicht die breite Masse. Aber selbst wenn nur Du der Adressat gewesen wärst, so hätte ich mir das Abraten trotzdem nicht gespart. :-P

Wenn sich die "breite Masse" nicht mit Windows beschäftigen will (also genauso wie sie sich nicht mit irgendeinem Windows davor beschäftigen wollte), so ist es trotzdem möglich, Windows ohne "Spionage" zu nutzen. Ob die Nutzer das machen ... und wie intensiv sie bei jedem Upgrade die ersten ihnen von Win 10 gestellten Fragen lesen und wie gewissenhaft sie die Antwortmöglichkeiten nutzen ... geht mir komplett am Arsch vorbei. Das ist die Konsequenz aus dem "Personal" in "Personal Computer". Die Leute dürften von mir aus gern ihre Daten bei MS abliefern genauso wie sich sich auch ein Loch ins Knie bohren dürfen. Sie müssen es nicht ... aber wenn sie es machen, dann ist es halt nicht mein Problem.

Und falls es ein paar Leute geben sollte, denen die Datensammelwut von Windows (egal ob 10 oder irgendein anderes) nicht gefällt: Linux existiert. Es gibt also absolut keinerlei Grund dafür, irgendwie auf der Mitleidmasche "die armen Nutzer werden durch MS ausspioniert" zu reiten. Es ist ihre eigene Entscheidung.
--
Stephan

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (13.01.2018 13:59).

Bewerten
- +
Anzeige