Avatar von mieze1
  • mieze1

43 Beiträge seit 03.06.2016

Re: Ich könnte durchaus darauf hereinfallen

Natürlich kann auch in .pdf-Dateien schädlicher Code stecken. Aber trotzdem muss man die potenziell gefährliche Datei unter Umständen öffnen, z.B. wenn man ein Personalchef ist und eine Bewerbung.pdf per E-Mail bekommt. Auch beim Surfen stößt man auf viele Inhalte, die nur als pdf verfügbar sind. Die Lösung hierbei wäre es, Javascript und Makrocode nur bei Bedarf zu aktivieren (ich kann mich nicht daran erinnern, die Funktionen jemals benötigt zu haben), seine Software zu aktualisieren, um Exploits zu vermeiden, und am besten auch einen weniger verbreiteten pdf-Betrachter zu wählen.
Auch, wenn man unbekannte pdf, docx... öffnet: wenn man sich grundsätzlich von unbekannten exe-Dateien fernhält, wird das Risiko zumindest gesenkt. Ein Restrisiko bleibt aber bei allen erdenklichen Sicherheitsvorkehrungen, die man treffen kann.

Bewerten
- +
Anzeige