Avatar von Xiut
  • Xiut

558 Beiträge seit 15.09.2014

Re: Warum nicht einfach einen Satz nehmen?

Gast (20973) schrieb am 13.08.2017 00:23:

Wieso nicht einfach ganz sicher gehen und einfach 4-5 zufällige Wörter nehmen? Das reicht für diesen Anwendungsfall locker und man muss sich sozusagen nur 4-5 "Zeichen" bzw. "Stellen" merken.

Weil das schon deutlich schwerer zu merken ist ein sinnvoller Satz. Den Satz kann man auch noch rekonstruieren wenn man sich nicht mehr zu 100% erinnert ... zufällige Wörter nicht.

Natürlich hat ein Satz grundsätzlich (bei gleicher Länge bzw. Anzahl der Wörter) weniger Entropie als eine zufällige Wortfolge. Aber wenn man nicht gerade ganz simple, kurze Sätze nimmt, dürfte das gegen Online-Angriffe immer noch locker ausreichen.

Tatsächlich kann sich das Gehirn außergewöhnliche Dinge deutlich besser merken. Wenn man sich also eine ganz kurze, seltsame Geschichte dazu überlegt, wird man sich das deutlich besser behalten können, als ein normaler Satz. Das ist eine entsprechende Technik, mit denen auch "Gedächtniskünstler" sich schnell Zahlenfolgen usw. merken können.
Entsprechend wird es bei einem einfachen Satz nach den Sommerferien eher zu Problemen kommen, weil man sich zwar grob an ihn erinnern kann, aber viele ihn dann plötzlich ein kleines bisschen anders formulieren.

Zudem ist es deutlich schwerer einen normalen Satz für jeden Schüler zu generieren. Dann läuft das meist darauf hinaus, dass eine Liste mit Sätzen gewählt wird, aus der dann Sätze zufällig den jeweiligen Schülern zugewiesen werden.

Also wieso sich es schwer machen, wenn man einfach eine große Liste mit Wörtern nehmen und daraus zufällig 4-5 auswählen kann? Sollte sich jeder merken können...

Bewerten
- +
Anzeige