Avatar von MetaCircularEvaluator

mehr als 1000 Beiträge seit 20.03.2015

Re: statistisch gesehen, doch!

Raubtier-Asyl schrieb am 17.02.2017 17:12:

MetaCircularEvaluator schrieb am 17.02.2017 16:49:

Ja, und deswegen schreib ich doch "nicht unbedingt".

Kling für mich wie "bisschen schwanger".

Das heißt: nicht in jedem Fall, und das ist durchaus richitg.

Ja, das ist richtig. Aber "nicht in jedem Fall" kann bedeuten: Auf hunderttausend ungefährliche Fälle kommt ein gefährlicher, aber eben auch, dass von hunderttausend Fällen nur einer nicht weiter gefährlich und unbedeutend ist, alle anderen aber schon. Deine Aussage hilft also nicht bei einer qualitativen Bewertung.

Du hast wohl auch eine Schwierigkeit, solche Gefahren differenziert zu sehen.

Ich sehe es differenziert. Auch wenn es Fälle geben mag, in denen keine "wirkliche Gefahr" besteht (z.B. wenn der Webserver der Wetterstation im Wintergarten angegriffen wird), ist es in den meisten Fällen eine "hohe" Gefahr, denn mit den meisten Webservern soll Geld verdient werden. Wenn diese nicht erreichbar sind, wird sich das direkt auf den Kontostand auswirken. Die meisten Leute würden so etwas als "hohes" Risiko einschätzen.

Mag sein dass dies eine subjektive Einschätzung ist, da in den meisten Fällen keine Menschenleben gefährdet werden, aber das spielt eigentlich hier keine Rolle. Die Mehrheit sieht es nun mal als "hohe" Gefahr, wenn das Geschäft potenziell gestört werden kann.

Ein einfach zu nutzender DOS ist durchaus kritisch. Wenn man den Server mit solchen Anfragen bombardiert, wird der nichts mehr ausliefern können, auch wenn immer "nur" ein Prozess abraucht. Das Neustarten braucht dann die ganze Rechenleistung, und der Server antwortet nicht mehr...

Eher macht die Leitung dich, als dass die Rechenleistung gedeckelt ist.

In welcher Konstellation hast Du das getestet, um zu diesen Messergebnissen zu kommen?

Bewerten
- +
Anzeige