Menü
Avatar von Märchenprinz aus der Provinz
  • Märchenprinz aus der Provinz

mehr als 1000 Beiträge seit 02.10.2017

Re: Dank OMV ode FreeNAS ist der Bau eines NAS simpel, preiswer und sicher zugel

treysis_zumVierten schrieb am 29.05.2018 08:59:

Märchenprinz aus der Provinz schrieb am 28.05.2018 19:58:

Also bitte, wer tut sich mit Verstand noch ein kommerzielles NAS an, wo die Hersteller nach ihrem mehr oder weniger gut Dunk oder Fähigkeiten mir ne Software draufklatschen oder ein Sec-Update verwehren.

Danke nein.

Günstige und leistungsfähigere NAS Lösungen kann man unter eigener Regie besser aufsetzen. Wer das basteln scheut, schnappt sich von einschlägigem Seiten eine Beschreibung und schickt die an einen Online-PC Hersteller.

So spart man Geld, bekommt ein besseres NAS und ist nicht genötigt ein Reboot zu machen, weil es der Staatsschutz, die NSA oder jemand sonst so will.

Ich habe mich schonmal bisschen versucht mit OMV zu befassen. Hättest du denn gute Vorschläge für die Hardware? Ursprünglich dachte ich an einen BananaPi, aber der SATA-Anschluss ist wohl doch nicht so performant, und die Software-Unterstützung vom BananaPi auch nicht so das gelbe vom Ei (alter Kernel, etc.).

Wichtig wäre mir vorerst geringer Stromverbrauch. Besonders im Idle, weniger wichtig unter Last. Hast du da eine Idee?

Ich bin nicht ganz up to date, weil ich vor 1-2 Jahren meinen NAS Bedarf gedeckt habe. Eine günstige Umgebung geht oder ging auf Basis:

+ J4205-ITX
+ 4 RED WD Platten
+ 8 oder 16GB Hauptpeicher
+ ein USB-Ram zum Booten des OS

Sollte das von der CPU Leistung nicht ausreichen, nimmst Du ein G4x000 CPU mit einem Board ohne Schnick-Schnack aber 6 SATA Ports. Ich hatte mir einen Bauvorschlag aus einer einschlägigen OSS NAS Page geladen und etwas modigiziert. Bauen ließ ich mir das größere System bei einem Online PC Schuppen.

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (29.05.2018 19:10).

Bewerten
- +
Anzeige