Ansicht umschalten
Avatar von freudhammer
  • freudhammer

mehr als 1000 Beiträge seit 14.12.2014

Mit Hungerwaffe zum Testen bzw. zur Impfung zwingen

Hohe Impfbereitschaft? Gerade haben die Bundesländer hundertausende von Impfdosen an Spahn zurückgeschickt. Aber mit Psychospielchen und Zuckerbrot und Peitsche werden die Menschen an die Nadel gedrängt. Die neuesten Schikanierungen: Im Herbst soll die Hungerwaffe eingesetzt werden, selbst Lebensmittelläden sollen nur noch für Getestete geöffnet werden und die Tests sollen nur noch wenige Stunden gültig sein, außerdem sollen die Tests (jeder kostet 20-30 Euro) von den Kunden selber bezahlt werden. Das ist nach meinem Empfinden offener Staatsterror. Aber schon heute gelten bei den Ärmsten der Armen, die an manchen Tafeln ihre Almosen abholen, bereits Testpflicht. Beispiel: An der Tafel Marburg gilt ab 16.8. die drei G-Regel, also genesen, geimpft oder getestet.

Ziel ist nach wie vor Impfen und nochmal impfen. Da können noch soviele Impftote und Impfgeschädigte von der EU und aus der ganzen Welt gemeldet werden, Merkel und Spahn wollen Gates Order erfüllen. In der Charite werden Angestellte bereits zum dritten Mal geimpft, in Israel ebenso. Alle Versprechungen haben sich nicht erfüllt, aber Hunger und Durst werden die Leute schon gefügig machen.

Aber nein, es gibt natürlich keine Impfplicht, Merkel und Spahn haben es schließlich versprochen.

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (07.08.2021 23:30).

Bewerten
- +
Ansicht umschalten