Avatar von Juhn Icks
  • Juhn Icks

mehr als 1000 Beiträge seit 05.11.2011

Re: Kleiner Realitätsabgleich für Masken-Apostel und Lernresistente...

Benjamin Studer schrieb am 24.10.2020 03:29:

Ich bin mir nicht sicher, ob du meinen Beitrag aufmerksam gelesen hast. Zur Klärung:

In der Kita trägt übrigens NIEMAND Mund-Nasen-Schutz.

Zu deiner Information: ich arbeite in einer Kita! Wir müssen Mundschutz tragen:

- Wenn wir in eine andere Gruppe gehen als unsere Stammgruppen. (Von den Maßnahmen haben wir ein geschlossenes Konzept auferzwungen bekommen.)
- Wenn wir in die Küche gehen.
- Wenn wir im Bad sind.
- Wenn wir den Kindern das Essen austeilen.

Sowas interessiert die Trolle hier nicht.

Das aber nur so nebenbei. Ich habe überhaupt nichts in meinem letzten Beitrag über Masken in der Kita gesagt: Es ging um Masken im Zug. Ich bin eines Tages im Zug gefahren und habe eine Situation beobachtet, wo ein Kind völlig verwirrt war, weil es nicht das Gesicht der Mama sehen konnte. Es schrie aus Verzweiflung. Das endete darin, dass die Mutter ihre Maske schlussendlich abnahm, um das Kind nicht zu traumatisieren. Wäre einer dieser Denunzianten im Abteil gewesen, wäre es anders ausgegangen. Aber das Kind hatte Glück, es war gerade kein Denunziant anwesend.

und sowas ist der Regierung, wie such ihren Aposteln und Jüngern egal - aber anderen Sozialdarwinismus vorwerfen, welch eine Bigotterie, und sie wird von allen angeblich liberalen Medien geteilt und unterstützt.

Und sie gehen vielleicht ein paar Stunden am Tag in die Kita.

Wir haben hier mitunter Kinder, die gehen von früh morgens bis nachmittags halb Fünf in die Kita. Aber vielleicht meintest du auch die Kinderkrippe?!

Und du musst in Corona-Zeiten auch nicht mit deinem Kind im Flugzeug oder Zug verreisen.

Ich kann mir aber auch vorstellen, dass es Eltern gibt, die auf den Zug angewiesen sind.

Die Erziehung ist immer noch in erster Linie Sache der Eltern. Und zwar beider Eltern, nicht nur der Mutter.

Vielen Dank, dass du meine Ausbildungsinhalte wiederholst, aber ich hatte diesen Fakt weder vergessen, noch in meinem Beitrag missachtet. Das Bild von menschlicher Nähe wird dadurch zwar besser, es stellt aber dennoch ein großes Problem dar, wenn Kinder in der Kita vermittelt bekommen, dass menschliche Nähe etwas gefährliches ist. Es ist Kindern auch nicht egal oder beliebig, mit wem sie schmusen. Manchmal braucht ein Kind auch mal die Zärtlichkeit von jemand anderem als Mama oder Papa. Nicht in allen Familien ist die Beziehung zum Kind gut geblieben in der Krise. Teilweise mag sie sich vielleicht sogar verbessert haben. Andererseits hat es sich in anderen Familien verschlechtert. Gründe dafür sind vermutlich eine höhere Belastung im Beruf, Unsicherheiten usw. Besonders die Zeit, in der viele Eltern ihre Kinder nicht in die Kita bringen durften, war bestimmt sehr stressig für viele Eltern. Manche haben gleichzeitig Home Office und Home Schooling bewerkstelligen müssen. Kindesmisshandlung in der Familie ist gerade in dieser Zeit durch die Krise stark gestiegen. Ich könnte sagen aufgrund des Virus, aber das wäre sehr ungenau ausgedrückt. Die Ursache für den Anstieg der Kindesmisshandlung waren die Maßnahmen, von denen behauptet wird, sie hätten sich gelohnt. Würden die Zahlen, die man uns präsentiert, das bedeuten, was Statistik-Analphabeten hineininterpretieren, dann - wäre es vielleicht(!), zu rechtfertigen gewesen.

Solche wie der Troll, der den Thread eröffnet hat, aber selbst anderen - völlig haltlos - Mangel an mathematischen Kenntnissen vorwirft. Aber der vertritt ja offensichtlich die Meinung der Moderation.

Bewerten
- +