Menü
Avatar von joka
  • joka

mehr als 1000 Beiträge seit 19.06.2000

Re: Verdacht auf EBay-Betrug | Christian von Bargen

simaifa schrieb am 15.10.2018 17:07:

Hallo,

vielleicht finde ich hier mitbetroffene oder komme an Informationen/ Tipps für meine weitere vorhergehensweise:

Ich habe vor fast 2 Wochen (6. Sept.) auf eBay bei dem Nutzer „Chrivonb-0“ einen Smart TV für 180€ gekauft. Da der Verkäufer eine Bezahlung per PayPal verneinte und im Schriftwechsel freundlich gewirkt hat, habe ich das Geld überwiesen. Danach kam auch nach mehreren Nachfragen keine Antwort mehr, wann und ob der TV los geschickt worden ist. Vorgestern habe ich dann im Internet eine Frau (und noch mehrere betroffene) gefunden die bei dem selben Herren Sachen gekauft haben und ebenfalls keine Rückmeldung mehr bekommen haben. Da Käufe mit Überweisung nicht in den Käuferschutz von eBay fallen bin ich heute dann zu der Polizei um Strafanzeige zu erstatten. Die Bank kann leider nichts mehr machen, da eine Überweisung nur mit Einverständnis beider Seiten rückgängig zu machen ist.

Die mir bekannten Daten des Verkäufers sind sein (Nutzer)-Name/ die Stadt in der er wohnt und IBAN. Falls jemand Interesse daran hat, kann ich ihm diese mitteilen.

Hat irgendjemand von Ihnen Tipps für meine weitere vorhergehensweise und/oder hat Interesse ein bisschen nachzuforschen um eventuell an Informationen über den Verkäufer zu kommen? Wie hoch liegt die Wahrscheinlichkeit, dass ich meine 180€ wieder bekomme?

Danke für jede Antwort! :)

Ich fürchte, Du hast schon so ziemlich alles gemacht, was Du aktuell tun kannst.

Anzeige bei Polizei ist schon mal das wichtigste, da nur die (bzw. Staatsanwaltschaft) anhand der Kontoverbindung den Kontoinhaber ausfindig machen kann.
Solange Du keine Adresse hast, wird's schwierig mit deinen weiteren Schritten. Mahnbescheid oder Klage sind da erst mal noch nicht möglich.

Du könntest noch, der Vollständigkeit halber, auf ebay selbst eine "ich habe den Artikel nicht erhalten" Anfrage aufgeben, was vermutlich schon passiert ist. Kaum Aufwand, bringt aber auch nicht viel.

Negativ bewerten wäre auch sinnvoll, damit kein weiterer auf den Verkäufer hereinfällt, sollte es sich wirklich um Betrug handeln. Der Verkäufer bietet aktuell keine weiteren Artikel an.
Hier allerdings bei den Fakten bleiben (z.B. "Ware nach 2 Wo. immer noch nicht erhalten, Verkäufer meldet sich nicht.", oder ähnliches).

Die Wahrscheinlichkeit, dass Du Deine 180€ zurückbekommst liegt zwischen 0% und 100%. Je nachdem, wie die Konstellation ist, d.h. ob der Verkäufer gefunden wird und auch entsprechend Geld hat. Die Wahrscheinlichkeit, dass Du zusätzliches Geld und Zeit investieren musst, liegt dagegen ziemlich hoch (Anwalt, Briefe, Mahnbescheid, ...).

Ich würde jetzt erst mal abwarten, was die polizeiliche Ermittlung ergibt. Möglicherweise wird der Verkäufer dir dann von sich aus zurücküberweisen oder Du erhältst den (bzw. einen) Smart-TV von ihm (macht sich beim der zu erwartenden Strafe besser). Vielleicht ist der Verkäufer aber auch nur "Transfer-Agent", leitet also eingehendes Geld auf seinem Konto an irgendwelche Gelddienste (Karte, Bitcoin, ...) weiter. Dann ist meist gar nix bei ihm zu holen, da oft schon selbst am Existenzminimum.
Möglicherweise musst Du aber das komplette Programm inklusive Klage und Anwalt durchziehen (evtl. als Nebenkläger), mit entsprechenden Kosten, die zunächst von Dir zu tragen wären und nur im Falle eines solventen Gegners auch von diesem getragen werden...

Viel Erfolg. Kannst uns ja auf dem laufenden halten.

Bewerten
- +
Anzeige