Ansicht umschalten
Avatar von sou
  • sou

mehr als 1000 Beiträge seit 26.11.2014

Was in dem offenen Brief wirklich noch fehlt...

... ist ein Hinweis darauf, daß die CIA Assange in der Botschaft jahrelang ausspionierte, sogar Wanzen in der Toilette und Dusche installieren ließ, und so alle Kommunikation Assange mit seinen ANWÄLTEN, die vertraulichen Gespräche zu seiner Verteidigung, direkt dem Ankläger (USA) vorlagen.

Diese Fakten gehören wirklich noch in den offenen Brief hinein, denn dieser befasst sich ja mit der Farce, die die Anklage gegen Assange ist. Und allein diese Tatsache, daß die vertraulichen Anwaltsgespräche des Angeklagten durch Spionage direkt an den Ankläger gingen, sollten in einem Rechtstaat ein solches Gerichtsverfahren sofort beenden. Nicht so im Fall Assange.

Sogar die mögliche Vergiftung Assanges durch sein Essen in der Botschaft wie auch ein mögliches Kidnapping hat die CIA mit der von ihr zur Spionage beauftragten Firma (UC Global) diskutiert.

Eine sehr sehenswerte Hintergrundinfo dazu ist übrigens der 36C3-Vortrag zur illegalen CIA-Überwachung Assanges, der inzwischen im Netz ist:

https://media.ccc.de/v/36c3-11247-technical_aspects_of_the_surveillance_in_and_around_the_ecuadorian_embassy_in_london#t=2101

Hier eine kleine Zusammenfassung:

Ab 2015 wurde die Firma "UC Global" von Ecuador beauftragt, die Sicherheit der Botschaft zu gewährleisten - Dafür wurden auch Überwachungskameras in der Botschaft installiert (vor 2015 gab es nur eine einzige Ü-Kamera in der Botschaft, aber inzwischen wurde Ecuador bewußt, daß sie nun mit Assange eine politisch verfolgte Person unter dem Dach hatten, was zusätzliche Angriffe auf die Botschaft provozieren kann).

Die Beauftragung der Firma UC Global als Sicherheitsfirma fand noch unter der Regierung Correa statt, hatte einen klaren Auftrag von Ecuador, nämlich die Sicherheit der Botschaft zu gewährleisten ("protect against intrusions"), jedoch NICHT den Auftrag, Assange heimlich auszuspionieren. In dieser Zeit installierte die Firma UC Global also zahlreiche Überwachungskameras in der Botschaft. Diese Kameras waren offen aufgestellt (d.h., Assange und jeder andere konnte sie klar sehen und konnte sie bei Bedarf umgehen, indem er z.B. ins Bad/Dusche, eine Ecke im toten Winkel der Kamera, oder sein Schlafzimmer geht), und sie hatten keine Tonaufnahmemöglichkeit.

Besucher wurden in dieser Zeit sogar auf versteckte Wanzen abgesucht, um zu vermeiden, daß sie versteckte Aufnahmegeräte in die Meetings mit Assange schmuggelten. Die ausgehende Regierung Correa versuchte alles, um Assange noch irgendwie zu helfen. Sie verlieh ihm noch kurz vor der Machtübernahme der neuen korrupten Moreno-Nachfolgeregierung die ecuadorianische Staatsbürgerschaft und wollte ihm einen Diplomatenstatus verschaffen, um ihn so aus der Botschaft zu bringen.

Die tatsächliche AUSSPIONAGE Assanges in der Botschaft begann dann leider damit, daß sich David Morales, der Chef von UC Global von den USA (genauer: der CIA) bestechen ließ ($200.000/Monat), um Assange für die CIA auszuspionieren. Im weiteren Verlauf hat daraufhin die Firma UC Global auch noch eine ecuadorianische Botschaftsmitarbeiterin bestochen ($20.000bar/Monat), um ab Ende 2017 echte Spionagetechnik (also versteckte Wanzen, Tonaufnahmen, High-Resolution Cameras, Fenster-Vibrationssticker, mit denen die CIA Gespräche über die Schwingungen des Glases per Laser aus dem Nachbargebäude abgreifen kann, usw.) in der Botschaft installieren zu können. Mit der Regierung Correa hatte das allerdings nichts zu tun.

UC Global hat dann auf Geheiß der CIA sogar einen Direkt-Lifestream der Botschafts-Spionagefeeds an die USA eingerichtet. Die CIA konnte Assange also LIFE überwachen!
Leider wurde durch diese CIA-Spionage gegen Assange in der Botschaft auch der Versuch der (bereits abgewählten aber noch übergangsweise im Amt stehenden) Regierung Correa, Assange noch rechtzeitig als Diplomat aus der Botschaft zu schleusen, von den USA vereitelt. Die UC Global-Mitarbeiter lauschten auf Geheiß der CIA in dieser Zeit sogar zusätzlich zu den Wanzen auch noch an der Tür des Besprechungsraumes.

Die USA erließen am nächsten Tag sofort einen internationalen Haftbefehl, und die Briten (die ebenfalls informiert wurden) verkündeten, daß sie einen möglichen Diplomatenstatus von Assange auf keinen Fall akzeptieren werden und schickten dazu noch ein massives Aufgebot von britischen Polizeiautos vor die Botschaft.

Natürlich wurden im Zuge der CIA-Überwachung auch die vertraulichen Gespräche Assanges mit seinen Anwälten, in denen er seine Verteidigung vorbereitet hat, abgehört und an die USA und Großbritannien geleitet.

Die bestochene Firma UC Global hat nebenbei auch Optionen mit den USA diskutiert, wie man Assange eventuell aus der Botschaft heraus kidnappen könnte und wie man sein Essen vergiften könnte. Sie hat dazu Schemata der Türschlösser und der Türen and die USA geliefert, und sogar ein Video gemacht, um den USA die Planung eines möglichen Kidnapping-Ablaufes zu ermöglichen. Inwiefern die korrupte Regierung Moreno davon wußte, bleibt unklar.

Die Regierung Moreno hat aber ganz nebenbei auch ein Abkommen mit den USA geschlossen, woraufhin sie letztendlich ja nicht nur Assange aus der Botschaft warf, sondern auch all sein Hab und Gut (vor allem Computer, Laptops und Hardware) direkt an die USA/CIA weitergab, sobald sie Assange aus der Botschaft entfernt hatte.

Erwähnenswert ist noch, daß die korrupte Regierung Moreno in Ecuador sogleich einen IWF-Kredit bewilligt bekam, nachdem sie Assange aus der Botschaft warf. In krassem Widerspruch zur ecuadorianischen Verfassung erkannte sie Assange auch ohne Begründung oder Verfahren die Staatsbürgerschaft ab, was nach der Verfassung gar nicht möglich ist.

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-04/ecuadorianische-botschaft-rauswurf-julian-assange-usa-kontrolle-suedamerika/seite-3

https://www.nytimes.com/2018/12/03/us/politics/manafort-assange-wikileaks-ecuador.html

Man kann sich kaum vorstellen, wie all das, die Überwachung und diese Angst, auf einen intelligenten Menschen wie Assange wirken muß, und das jahrelang. Hier kann man echt von massiver psychologischer Folter sprechen, die letztendlich auch den Körper kaputtmacht. Die US-Trolle, die so etwas verteidigen, finde ich völlig widerlich und unentschuldbar. Der UN-Sonderbeauftragte für Folter findet hier klare Worte:

https://www.ohchr.org/EN/NewsEvents/Pages/DisplayNews.aspx?NewsID=24665&LangID=E

Typische US-Trollposts finden sich hier:
https://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/36C3-Wie-Assange-in-der-Botschaft-ueberwacht-wurde/Menschenverachtende-Methoden-der-US-Trolle-hier-im-Forum-link-inside/posting-35834021/show/

Bemerkenswert ist, wie der 36C3-Vortragende es ausdrückt: "Alle Anwälte sagen mir, in jedem normalen Fall wäre eine solche Totalüberwachung eines Angeklagten durch die Ankläger, die die Möglichkeiten eines Angeklagten zur Verteidigung unterminiert, das SOFORTIGE ENDE des Verfahrens und die SOFORTIGE FREILASSUNG. Doch hier geht es um Julian Assange, und man weiß daher nicht, was passiert". Es geht hier schließlich nicht um einen "fairen Prozeß", sondern um ein politisches Exempel.

Weiterführende Links, auch mit dem Quellenmaterial:

Surveillance Data Trove:
https://osint.info/index.php?title=UNDERCOVER_GLOBAL_S.L.
https://osint.info/index.php?title=PROMSECURITY
https://osint.info/index.php?title=MORALES,_DAVID
https://osint.info/index.php?title=ASSANGE,_JULIAN
https://osint.info/index.php?title=WIKILEAKS

Surveillance related Info:
https://buggedplanet.info/index.php?title=Main_Page
Support and Donations:
https://wauland.de/de/

Bewerten
- +
Ansicht umschalten