Avatar von Staats-Burger
  • Staats-Burger

37 Beiträge seit 23.02.2017

Nur ein paar dumme Fragen

1.

Konfigurationsprobleme in der Energie-Optimierung des Gerätes auf Betriebssystem-Ebene.

Sollte so etwas nicht bekannt sein in Kreisen von App-Entwicklern, insbesondere bei der Creme de la Creme, die für solche Konzerne arbeiten? Energie Optimierung ist doch nichts Neues - das hätte doch bei intensivem Testen auffallen müssen?

2.

Mit der Version 1.1.1 der Corona-Warn-App, die am Mittwoch erschienen ist, können die Nutzerinnen und Nutzer diese fehlerhaften Optimierungsfunktionen des Betriebssystems übersteuern

....

Auf das Problem der Hintergrundaktualisierung war SAP zuvor schon in seiner FAQ zur Corona-Warn-App eingegangen.

Nun, es war also schon längst bekannt, wenn es doch im FAQ beschrieben war - warum dann erst jetzt in 1.1.1 die Möglichkeit, das zu übersteuern? Das ist doch eine Kernanforderung an die Funktionalität. Erneut kommt mir der Verdacht, daß so gut wie gar nicht getestet wurde, damit die App schnell auf den Markt kommt. Politische Ziele sind Trumpf.

3. Wenn das dann vom Nutzer übersteuert wird - was ist dann mit der Akkulaufzeit? Wie genügsam läuft die App denn danach im Hintergrund?

4.

der Schlüsselaustausch bei Begegnungen mit anderen Personen, welche die App nutzen, habe immer funktioniert. Dieser Teil ist auch nicht Teil der App, sondern im System selbst verankert

Das war mir bislang noch gar nicht bekannt - d.h. dieser sensible Teil wurde gar nicht von SAP/Telekom entwickelt? Wo ist der Open Source Code auf Apple Seite einzusehen?

5.

Die Corona-Warn-App wurde nach Angaben des Robert-Koch-Instituts mittlerweile nach gut einem Monat 16,2 Millionen Mal heruntergeladen.

Die Anzahl der Downloads an sich ist doch für den Erfolg unwichtig, sondern nur eine notwendige Bedingung.
Was eher von Bedeutung ist, und sicher dem Image positiv zuträglich sein könnte, wäre eine öffentliche und objektive Erfolgsstatistik. Also "mal Butter bei die Fische":
- Wie viele Kontakte hat die App erkannt?
- Wie viele davon waren keine false positives?
- Wie viele Anrufe werden in den Call Center entgegengenommen?
- Wie ist die Verteilung der postitiv-Alarme (Clusterbildung)?

Bewerten
- +