Avatar von CyberSeb
  • CyberSeb

4 Beiträge seit 12.01.2008

Re: Gute Nachrichten! Fragen an Besitzer ...

Hi,

ich bin ebenfalls Besitzer der UBPorts-Edition. Nachdem ich "Mobian" (https://www.mobian-project.org/) darauf installiert habe, benutze ich es inzwischen sogar als "Daily Driver" mit einer Aldi-SIM. Wäre ich beruflich auf ein zuverlässiges Telefon angewiesen, würde ich mich das aber nicht trauen.

Das Ding macht inzwischen alles, was ich brauche: E-Mail, Web, Signal, Musik-Player, Navigation, WLAN-Access-Point, Kamera, OwnCloud-Synchronisation - und natürlich grundlegende Telefonfunktionen. Vieles davon sind nur 80% Lösungen, anderes davon übertrifft meine Erwartungen.

Im Detail:

Das Ding fühlt sich an wie ein Laptop im Jahre 2005, auf dem man Linux installieren wollte. Das PinePhone hat keinen "Connected Standby" wie übliche Smartphones, sondern schläft richtig tief (CRUST). Bei einem Anruf wird es aus dem Standby geweckt. Das dauert ein paar Sekunden und es kann vorkommen, dass die mobilen Daten anschließend nicht mehr funktionieren, da das Modem (Quectel) scheinbar eine neue Device-Nummer bekommt. Das hat sich in den letzten Wochen verbessert, aber es kommt noch vor. Da man in der Regel aber WLAN hat und im Auto eh ein USB-Kabel angeschlossen hat (das deaktiviert den Standby), tritt das Problem nur nach einem längeren Transport auf. Neustart hilft. Telefonanrufe und SMS sind bisher (glaube ich) immer zugestellt worden.

Das Problem mit den mobilen Daten könnte auch an der (proprietären) Firmware des Modems liegen. Auf dem Modem läuft selbst ein kleines Linux, man sagt, dass dieses wohl etwas buggy ist.

In der Vergangenheit hatten die Entwickler noch mit dem Audio-Routing bei Anrufen gekämpft, das funktioniert inzwischen aber recht zuverlässig.

WLAN funktioniert problemlos, Bluetooth-Audio macht noch etwas Probleme. Siehe hierzu mein Beitrag im Pine64-Forum. Dafür kann man tief ins System eingreifen und weitere Codecs installieren und tweaken (neben SBC auch AAC, AptX, LDAC). Mach' das mal mit einem Androiden! Der Audioplayer Lollypop ist großartig und schlägt alles, was ich aus F-Droid ausprobiert hatte, um Längen.

Navigation (im Auto) funktioniert über "PureMaps" prima, wenn man den Hardwarerenderer deaktiviert und mit der zähen GUI leben kann. TTS auf Englisch stellen. Kein Vergleich zu OsmAnd, aber überraschend gut und verdammt nah' dran.

Kamera: Man muss froh sein, dass man inzwischen überhaupt Fotos machen kann. Hier werden noch Pixeldaten ausgelesen und über Bash/Python-Skripte durch Filter und ImageMagick gejagt. Da wird sich vermutlich noch einiges tun.

Akku: Das Ding verbraucht viel Strom, läuft generell warm. Im Standby (CRUST) sollten 24 Stunden drin sein, unter Gebrauch (gefühlt) eher 2 Stunden. Man schleppt das Ding definitiv von USB-Stecker zu USB-Stecker.

Ansonsten: Ich bin erstaunt, wie "mobile" die UI von Phosh/Gnome ist! Die OwnCloud-Integration war die unkomplizierteste überhaupt (in den Gnome-Settings einen NextCloud-Account hinzugefügt), easy Zugriff aufs Dateisystem über SFTP, jedes erdenkliche Linux-Programm läuft auf dem Ding. Backup: einfach das Home-Verzeichnis sichern und wieder herstellen. Love it.

Es hat noch einige Ecken und Kanten, aber unterm Strich könnte ich nicht glücklicher sein. Google kommt mir nicht mehr in die Tasche.

Gruß, Sebastian

Bewerten
- +