Ansicht umschalten
Avatar von Bitschnipser
  • Bitschnipser

mehr als 1000 Beiträge seit 14.01.2016

Re: Kosten und Risiken

RWKM schrieb am 09.01.2022 19:33:

Bitschnipser schrieb am 09.01.2022 09:34:

RWKM schrieb am 09.01.2022 05:16:

Ich werde das von Dir vermurkste Quoting nicht reparieren, deswegen werde ich nicht auf alle Punkte eingehen.

Bitte nicht den Menschen dafür verantwortlich machen, wenn das System menschenunfreundlich gestaltet wurde.
Danke.

Es war Deine Entscheidung, dieses System zu nutzen.

Und deine, das zu lesen, also heul nicht rum.

Zum Rückbuchen einer Überweisung: natürlich kann die Zielbank eine Überweisung wieder zurückbuchen, wenn sie sich von der Irrtümlichkeit übezeugen läasst. Das geht aber natürlich auch beim normalen Bankkunden: wenn er falsch überweist, kann er auch den falschen Empfänger bitten, die Überweisung wieder zurück zu überweisen.

Mein Punkt ist, dass die Banken das auch ohne Willen und Einwilligung des Empfängers machen können.

Sie können das nur machen, wenn es um Dinge geht, die den Empfänger eigentlich gar nicht betreffen, weil z.B. Fehler in der Banken-Software rückgängig gemacht werden.

Oder um behördliche Anordnungen umzusetzen.
Oder in betrügerischer Absicht. Z.B. weil sie längst überschuldet sind und verzweifelt versuchen, die Lücken immer an die Stelle zu verschieben, wo es nicht auffällt.
Wenn's technisch möglich ist, wird es auch für unedle Zwecke genutzt.

Wie ich schon sagte: Für Spenden ist das irrelevant, die Beträge sind nicht hoch genug, dass eine Bank sich dafür auf sowas einlassen würde... außer man ist Paypal, wo dann nicht rücküberwiesen wird, sondern das Konto eingefroren, was für den Empfänger dann NOCH ärgerlicher ist, weil dann auch die unstrittigen Gelder unzugänglich sind.
Wobei das mit Konto einfrieren auch ganz klassisch funktioniert. Da muss nur eine Überweisung von jemandem kommen, der mit jemandem auf einer Sanktionsliste verwechselt wird, da geht dann der Ärger schon los.

Wenn bei Heise ein Artikel zu den deutschen Paypal-Nischen-Konkurrenten erscheint, dann kann man den zugehörigen Foren-Postings regelmäßig entnehmen, dass ein großer Teil der Leute hinreichend zufrieden mit Paypal ist und nicht einsehen mag, warum es da noch Giropay&Co. bräuchte.
Wenn das halbwegs repräsentativ ist,

Ist es nicht. Die meisten Leute im Forum dürften Privatkunden sein, die Paypal-Probleme betreffen hauptsächlich Geschäftskunden.

dann sehe ich nicht, dass es große Kundenkreise gibt, die BTC-Transfers als heiß ersehnte Alternative ansehen.
Selbst ein großer Teil der mit Paypal unzufriedenen Leute wird mit BTC-Transfers erst recht unzufrieden sein.

Das sind völlig andere Ausfallmodi, da gibt es kein "besser" und kein "schlechter".

Zum Punkt, dass Schneier keine Ahnung von der Verfolgbarkeit von BTC-Transfers hätte: Wenn er auf "Modern bitcoin tracing tools" verweist, dann ist er mit Sicherheit nicht der Überzeugung, dass BTC nicht nachverfolgbar seien. Du hast also seinen Artikel nicht gelesen oder nicht verstanden.

Doch, den Teil habe ich dann später noch gesehen; ich habe erstmal nur den von dir zitierten Absatz 5 gelesen, und der ist so, wie er da steht, Bullshit.

Warum sollte das Bullshit sein? Der Absatz lautet:

"In this light, banning cryptocurrencies like bitcoin is an obvious solution. But while the solution is conceptually simple, it’s also impossible because — despite its overwhelming problems — there are so many legitimate interests using cryptocurrencies, albeit largely for speculation and not for legal payments."

Der letzte Halbsatz ist Bullshit.
Erstens vergleicht er irrelevante Dinge.
Zweitens ist er völlig unbelegt. Ich wäre echt nicht sicher, ob "largely for speculation" überhaupt stimmt.

Wo bzw. mit wem finden die massenhaften legalen BTC-Zahlungstransfers statt, die nicht mit der BTC-Spekulation in Verbindung stehen? Bei welchem Online-Händler kann ich mit BTC bezahlen, und falls es einen gibt, warum sollte ich das tun?

Du versuchst es immer noch, gell?
Meine Belege packe ich auf den Tisch, sobald du einen Beleg auf den Tisch legst, dass mehr illegitime als legitime BTC-Zahlungen laufen.

Ich will einfach wissen, ob du wirklich nur Gerüchte zu bieten hast und weiter rumeierst, oder ob du wirklich in der Lage bist, einen Beleg auszugraben.
Aus Letzterem könnte ich was lernen, aus Ersterem nicht, und wenn ich meinen Beleg auspacke, wirst du den nur zerpflücken wollen und darüber geht dann verloren, dass deine These immer noch unbelegt ist - da will ich die Diskussion nicht hinhaben.

Und im Abschnitt 5 sagt er, dass die meisten legitimen Nutzungen von Kryptowährungen im Bereich Spekulation und nicht bei legalen Zahlungen lägen.

Richtig.

Daraus folgt, dass er die meisten Zahlungsvorgänge, die nicht mit Spekulation verbunden sind, als nicht legal einstuft.

Er sagt nur, dass legitime wie illegitime Transfers sehr viel weniger sind als die spekulativen (ohne das handfest zu belegen, übrigens, aber das ist für unsere Diskussion irrelevant), aber er vermeidet im ganzen Artikel eine Aussage darüber, ob legitime oder illegitime Transfers mehr sind.

Ja, das hatten wir jetzt schon.
Walz die Diskussion bitte nicht durch Wiederholungen längst unstrittiger Aspekte aus, sondern komm auf den Punkt.

Er sagt, dass der weit überwiegende Teil der legitimen Nutzungen auf BTC-Spekulation beruhen, d.h. etwas, was legal ist, aber nicht wirklich etwas, was sich zu erhalten lohnt.

Und das ist für deine These (so wenig legitime Überweisungen, dass sie gegenüber den illegitimen "irrelevant" seien) vollkommen belanglos.
Hatten wir auch schon.

D.h. wenn man von der gesamten Zahl der legalen Transaktionen die spekulationsbasierten abzieht, dann bleibt nur noch eine recht kleine Zahl übrig. Ob diese nun die Zahl der illegalen übersteigt oder nicht, ist zweitrangig.

Falsch, das ist nämlich genau deine These gewesen, die du offenbar nicht belegen kannst.
Nicht die Zielmarke verschieben bitte.

Wesentlich ist, dass legaler, nicht-spekulationsbasierter BTC-Zahlungstransfer keine große Rolle spielt

Das ist wieder eine andere These.
Ebenfalls unbelegt. Her mit den Belegen oder gib zu, dass du hier persönliche Vorstellungen als Wahrheit^WTatsachen ausgibst.
(Edith meint, "Wahrheit" sei hier der falsche Begriff gewesen.)

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (10.01.2022 10:48).

Bewerten
- +
Ansicht umschalten