Ansicht umschalten
Avatar von Castiel
  • Castiel

613 Beiträge seit 08.10.2013

Die haben nur einen PC/Festplatte...

...beschlagnahmt auf der sich die wallet.dat befand die mit dem richtigen Passwort den Zugang zu den Coins die sich auf der Blockchain befinden ermöglicht.
Jetzt frage ich mich wie es rechtlich aussieht: Die Justiz beschlagnahmte eine Kopie einer wallet.dat von der es wiederum viele andere Kopien geben könnte. Die Justiz hat jetzt also eine Kopie einer wallet.dat deren Privatekey/Seed den Zugang zu einem Millionenvermögen bedeutet, den die Justiz allerdings nicht hat und nie hatte. Der Inhaftierte bei dem die wallet.dat gefunden wurde könnte auch nur eine Kopie besessen haben. In so einem Darknetunternehmen sind doch viele andere Personen involviert. JEDER von denen könnte die Keys/Seed haben und die Coins auf andere Adressen/Wallets transferiert haben. Beweisen wird man es dem Beschuldigten nicht können.
Ich sehe die Behörden da auf verlorenem Posten. Not your keys-not your Coins. Sie werden nie und nimmer daran kommen. Die richtigen Besitzer können die Coins einfach am besten auf einer DEX in Monero tauschen und so verliert sich am Ende jede Spur. Egal ob der bereits Inhaftierte dann am Ende den Großteil des Vermögens besitzen wird oder eben halt er samt seinen Kumpanen. Der Staat wird in jedem Fall leer ausgehen.

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (30.04.2021 14:35).

Bewerten
- +
Ansicht umschalten