Ansicht umschalten
Avatar von Questioner
  • Questioner

mehr als 1000 Beiträge seit 20.11.2007

Man will doch keine Aufklärung

Ich weiß, dass der Beitrag tiefrot wird, weil man andere lieber als Lügner und Leugner bezeichnet, als seine ideale Meinung hinterfragen kann - das ist natürlich...

Ich bin seit Anfang 2020 externer Hygienebeauftragter in vier großen Kreiskliniken Bayerns und habe täglich mit dem Thema zu tun und werde - neben meiner bereits vorhandenen Vorqualifikation und meines autodidaktischen "Selbststudiums" ausreichend von allerhand Fachexperten "geschult".

Ich bekomme seither ganz genau mit, was in unseren (also in den vier Kliniken und darüber hinaus) in der Realität geschieht und wie dieses "nicht viel" in den Medien falsch und reißerisch dargestellt wird.
- "Erster Coronatoter in XX" starb mit 91 Jahren an einem Schlaganfall und durch umfassende Untersucheungen (inkl. Röngten der Lunge) konnte ein Versterben an Corona medizinisch ausgeschlossen werden; der Zweite hatte übrigends eine Hirnblutung nach einen Sturz - Gesundheitsamt und Medien können das aber natürlich besser beurteilen als unsere Ärzte.
- Eine Klinik (Corona-Zentrum mit Einzugsgebiet > 80km Umkreis) und deren Pflegekräfte war nach Aussage eines TV-Senders "völlig überlastet" - mit EINEM Corona-Patienten - das Dementi der Klinikverwaltung interessiert keinen
- "Duzende Infektionen..." - es waren im Kleingedruckten genau 24.
- Die Räumlichkeiten der Uni-Klinik hier seien nach der Presse derart überlastet, dass sich Frauen und Männer eine gemeinsame Umkleide teilen müssten. Nach eingehender Untersuchung der Gerwerbeaufsicht (stellt einen Verstoß gegen die Arbeitsstättenverordnung dar) wurde schnell klar, dass dies der kreativen Feder eines Journalisten entsprang
- "Triage in XX" - einer "berfreundeten" Klink stellte sich (weniger medienwirksam) als "Missverständis" heraus, nachdem ein Journalist einem Intensivmediziner das Wort im Mund verdrehte. Denn triagiert wird in der Notfallmedizin andauernd und hat nichts damit zu tun, wer nicht mehr behandelt wird: https://www.aerzteblatt.de/archiv/79711/Triage-in-der-Notaufnahme
-...

Ich könnte geradeso weiter machen... Die einzigen Engpässe, die mir bekannt sind entstanden durch die Quarantäne des Pflegepersonals, sodass es kaum möglich war den regulären Betrieb aufrecht zu erhalten.
Erschwert wurde dies durch nachweislich flasch-positive PCR-Tests.

Nachdem laut Presse letztes Jahr alle Intensivbetten überliefen, wurden die notfallmäßig beschafften Container schnell wieder abgebaut, weil man sie nicht brauchte. Mittlerweile weiß man, dass man die bestehenden Betten gar nicht voll belegen könnte, da es an Pflegepersonal fehlt - komisch...

Was die Klinken aber natürlich gemacht haben - zugegeben auch bei uns: Viele Intensivbetten reserviert und ggf. nicht intensivpflichtige Patienten, die Corona-positiv getestet wurden, in ein solches Bett verlegt. Warum? Allein die Reservierung gab mehr Geld, als wenn ein "normaler Patient" darin liegen würde und für jedes belegte Bett mit Corona-Infektion gab es pauschal ca. 50.000€.

Ebenfalls riskant einzustufen ist die Tatsache, dass die örtlichen Gesundheitsämter ohne medizinische Ausbildung willkürlich unqualifizierte Vorgaben machen dürfen und man bei drei Anrufen zum selben Thema drei unterschiedliche Aussagen erhält.

Die Politik wollte nie Transparenz, Aufklärung oder gar eine Debatte zu den Thema. Es ging nur darum der Gesellschaft mit allen Mitteln eine bestehende Meinung aufzuzwingen. Dazu wurden sämtliche Kritiker (darunter auch hochrangige Experten) stets Diffamiert, angegegriffen, teils Beurlaubt oder Entlassen, zensiert oder falsch oder aus dem Zusammenhang gerissen zitiert.
Auch hatte die Politik keinerlei Interesse an konkreten Zahlen zur Bestimmung
von Inzidenz, Erkrankung, Corona-Toten oder Impfquote, obwohl diese auch laut Experten längst hätten ermittelt werden können. An letzterem hegt ja selbst das RKI berechtigte Zweifel und sieht die Impfquote deutlich höher. Nur wie solle man dann den Druck gegen die Ungeimpften noch rechtfertigen?

Das alles (nicht abschließend), gepaart mit den sinnlosen und teils rechtswidrigen Maßnahmen...
- Sperrung von Parkbänken
- Sperrung von Wanderwegen
- Im Hallenbad Maskenpflicht von Eingang bis zur Umkleide, dann ist's egal
- Maskenpflicht im Freien (auf Parkplätzen, Bushaltestellen) - unabhängig von Abstand und/oder Personenzahl
- Schließung von Geschäften anhand einer willkürlich festgelegten Verkaufsfläche
- Schließung von Einzelhandel generell
- Ausgangssperren (da haben die die Leute erst recht in Innenräumen getroffen)
- Fahre ich mit dem Zug nach Bayern rein muss ich meine med. Maske gegen eine FFP2 tauschen, fahre ich wieder raus, kann ich wieder zurücktauschen...
(Dass man sich jetzt nicht in Diskotheken oder Großveranstaltungen zusammendrängen muss steht dabei ja außer Frage)
...darf eine gesunde Skepsis gegenüber Politik und Medien doch wohl erlaubt sein.

Ist es aber nicht! Denn mit den gleichen Maßnahmen wie bei Religion, Diktatur, Terrorrismus, usw. darf es nur eine Meinung geben, welche die Gesellschaft splittet und gegeneinander aufbringt. Ein Hinterfragen ist nicht erlaubt ohne abgestraft und gelyncht zu werden - und hier bei heise wird einem sogar der Tod gewünscht.

Da können Medien und Presse noch so sehr beteuern, dass der Impfstoff völlig ungefährlich ist. Und trotzdem kamen und kommen hier viele Patienten mit Sinusvenenthrombose rein - oft junger Patienten mitte 20. Und nicht alle gehen wieder raus... In der Presse hört man davon nichts mehr...

Und natürlich kann die mRNA nicht in den Zellkern gelangen und irgendwie das Erbgut manipulieren, ABER: Der DNA-Vektorvirus kann das sehr wohl und davor warnen Experten schon seit Anfang an: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4896608/
Zugegeben ist die Wahrscheinlichkeit gering, aber ein offene und wahrheitsgemäße Aufklärung sieht einfach anders aus. Stattdessen werden Wissenschaftler Diffamiert oder aus dem Zusammenhand zitiert.

Und der Druck auf Ungeimpfte ist erschreckend und wird zunehmends größer. Klar ist es "freiwillig", man wird aber zum Abschaum der Gesellschaft gemobbt und regelrecht bestraft, was für mich einem Nicht-Geimpftsein-Verbot gleichkommt.

Auch wenn mich jetzt wieder viele als Leugner (Corona gibt es natürlich und es ist richtig, dass wir die Krankheit ernst nehmen) und/oder als Verschwörungstheoretiker oder Querdenker bezeichnen (Dahinter sehe ich keine Verschwörung sondern einfach nur Versagen), weil sie nicht lesen und/oder verstehen wollen: Die Art und Weise wie die Politik und die Medien (nicht die Wissenschaft, nicht die Ärzte) mit dem Thema verfahren und unqualifizierte Menschen über die Köpfe von Fachpersonal entscheiden, ist erschreckend und lässt sehr viele Menschen - nicht nur mich - ein enormes Misstrauen ausbilden.
Über die vertrauensbildenden Skandale (und wer weiß, was nicht an die Öffentlichkeit gedrungen ist) mal ganz zu schweigen. Wer hier keine Skepsis entwickelt...

Nur weil es alt ist, ist es nicht weniger wahr: Würden wir das gleiche Verfahren mit Herpes machen, hätten wir direkt die nächste Pandemie. Ein Virus, das mutiert und zum Tod führen kann. Bei der Verbreitung würden wohl alle an oder mit Herpes sterben. Und wer jetzt schreibt "Herpes ist nicht tödlich" hat sich sogleich disqualifiziert.

Welche Kollateralschäden wir dafür in Kauf nehmen (nicht behandelte Patienten, Patienten, die aus Angst dem Krankenhaus fern blieben, alte Menschen die auf Reha-Stationen buchstäblich an Einsamkeit starben, Menschen, die sich vor dem Tod der Angehörigen nicht mehr verabschieden konnten, die ganzen psychischen Belastungen, etc.) können nicht mal abgeschätzt werden - aber man zieht fröhlich Vergleiche zu anderen Ländern (Äpfel und Birnen).
Es gab bei uns Kündigungen, weil Ärzte und Pflegepersonal ihre Berufsausübung unter Auflage der Maßnahmen nicht mehr mit ihrem Gewissen vereinbaren konnten.

Ich habe mich auch nicht impfen lassen um ein Virus zu bekämpfen oder der Gesellschaft einen Gefallen zu tun, sondern nur, damit ich meinen Kindern eine möglichst normale Kindheit ermöglichen kann mit so wenig Einschränkung wie möglich.

Was uns diese "Pandemie" ganz offensichtlich sehr viel gekostet hat ist unsere Menschlichkeit!

Jetzt freue ich mich auf die qualitativ hochwertigen Antworten ala "Bei XY habe ich aufgehört zu lesen <°>>><"

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (27.08.2021 16:32).

Bewerten
- +
Ansicht umschalten