Menü
Avatar von David Xanatos
  • David Xanatos

105 Beiträge seit 03.03.2005

120€/Jahr ist einfach zu teuer...

Hallo liebe Heise Redaktion.
Ich habe vor einigen Wochen den gratis Probemonat von Heise+ ausprobiert, ist ja kostenlos und ich wolte einen bestimmten Artikel mal lesen.

Nun der spezielle Artikel war so meeeh... könnte halt besser sein, ich habe mir dann paar mehr angeschaut und hier mal meine Meinung zu dem Angebot:
An sich schon nicht schlecht (wen man berücksichtigt das iX und Make im preis inbegriffen sind), aber es sollte mehr Artikel für fortgeschrittene Benutzer geben.

Und 10€/Monat oder anders gesagt 120€/Jahr ist schon viel Geld.

Ein angemessener preis wäre meiner Meinung nach 3€/Monat wobei meine persönliche Schmerz grenze wohl irgendwo bei < 5€/Monat liegen würde.

Da wäre ja auch der Vergleich Netflix und /oder spotify die für 12 resp 10€ wesentlich teurere Produkte in der Herstellung bieten (zumindest Netflix).

Wen man bedenkt das es in der Regel bei einem Abo ja nicht bleibt wen Leute anfangen Abos abzuschließen kann das schnell ausarten.
Heise+ 10€
Netflix 12€
Spotify 10€
und man ist schon bei fast 400€/Jahr und dazu würden dann noch weitere Zeitschriften Abos kommen. Da fehlt nicht viel und ein Mensch mit mittlerem Einkommen zahlt ein ganzes Monatseinkommen Nur abos, und das ist viel Geld für Immateriellegüter deren Replikation nichts bis einstelligen cent Betrag kostet.

Ich weiß als Anbieter denkt man sich immer man hat doch ein tolles Produkt und 10€/Monat ist doch nicht viel, aber dabei wird eben oft übersehen das das angebotene Produkt so einzigartig nicht ist.
Sprich erstens gibt es Konkurrenz und zweitens wieso sollte sich ein Kunde nur auf dieses Angebot beschränken und andere ignorieren, ist es wirklich so viel umfangreicher als alle anderen?

Wen die Antwort nicht ein überwältigendes JA ist und das wird bei Presseerzeugnissen eher schwer muss man damit rechnen das man das Produkt an Leute vermarktet die neben dem Produkt noch eine Hand voll Konkurrenzprodukte konsumieren werden wollen.

Das bedeutet ein Kunde denkt sich nicht kaufe ich jetzt Heise+ für 10€/Monat oder nicht,
sondern wen ich schon damit anfange Abos abzuschließen dann brauche ich neben Heise+ noch Zeitschrift A, B und C, und vielleicht noch X und Y. Dann ist man gleich bei vielen hundert €/Jahr. Und dann denkt man sich ach ne da kann ich mein Geld besser nutzen, auf Urlaub fahren oder mir alle 1-2 Jahre ein neuen Laptop von kaufen.

Und das ist der Krux an der Sache, während Spotify in die Kategorie fällt: "damit bin ich mit Musik vollumgänglich rund um versorgt", ist es bei Heise+ eben nicht der Fall im Bereich Presseerzeugnissen.
Selbiges gilt noch für Netflix den meisten reicht das, wobei wen jetzt Disney seine Produkte von Netflix abzieht und es in absehbarer zeit zu noch mehr Fragmentierung kommt erreicht man damit nur das Kunden abspringen und die Piraterie raten wieder explodieren.

Für Presseerzeugnisse gibt es aus der Misere nur 2 mögliche Auswege:
1.) Das monatliche Angebot so billig gestalten das es für meisten Menschen auch auf das Jahr hochgerechnet kein relevanter Betrag ist, eben z.b. 3€/Monat
2.) Eine Art Netflix / spotify für presse, < 20€ / Monat Zugang zu den allermeisten Presseerzeugnissen weltweit.

Bewerten
- +
Anzeige