Menü
Avatar von /mecki78
  • /mecki78

mehr als 1000 Beiträge seit 03.07.2004

Die Idee ist gut, die Umsetzung taugt aber nichts

Die Idee gute und vorausschauende Autofahrer, die sich auch größtenteils brav an die Verkehrsregeln halten, zu belohnen finde ich ja vom Prinzip her gut. Aber diese Blackbox erfasst nichts dergleichen.

Das geht schon damit los, dass sie nicht einmal erfasst wer da gerade fährt. Fährt ein Autofahrer zu lange, dann ist das negativ (er ermüdet, die Konzentration lässt nach, das Unfallrisiko steigt). Dass aber vielleicht zwischendurch ein Fahrerwechsel stattgefunden hat, das weiß die Box nicht. Also gibt es Negativpunkte ohne Grund.

Schnelles beschleunigen wird bestraft. Dass ich aber der erste an einer Ampel bin, die gerade grün wird, deren Grünphase extrem kurz ist, hinter mir sich schon über 50 Autos stauen und ich deswegen so schnell anfahre, damit möglichst viele die Grünphase schaffen, was keinerlei Gefahr darstellt (alle anderen Autos stehen ja schon, die Kreuzung ist leer), das weiß die Box nicht. Stattdessen werde ich dafür belohnt möglichst viel Stau an Ampeln zu produzieren.

Scharfes abbremsen wird bestraft. Das ich aber scharf bremse, weil da unerwartet direkt nach einer Kurve auf einer Tempo 60 Straße plötzlich ein Tempo 30 Schild kommt gefolgt von einer Tagesbaustelle ein Stück weiter, das weiß die Box nicht. Bremse ich hingegen nicht und brettere mit 60 durch die Baustelle, was ja viel gefährlicher ist, vor allem für die Bauarbeiter, dann werde ich belohnt.

Muss ich am Zebrastreifen hart bremsen, auch wenn es nur 30 auf 0 ist, weil ein Fußgänger wie aus dem Nichts auftaucht und einfach auf die Straße geht, was er darf, denn er hat dort Vorfahrt, dann werde ich bestraft. Ignoriere ich den einfach und ziehe quasi im Abstand von einem halben Meter noch an dem vorbei, was lebensgefährlich ist, dann werde ich belohnt.

Überhaupt, dynamische Tempolimits erfasst die Box nicht, also z.B. kurzfristig aufgestellte Temposchilder oder Anzeigetafeln, die immer wieder mal ein anderes Tempolimit anzeigen und dann auch wieder mal gar keines. Für Tempowechsel werde ich bestraft, für das Ignorieren von Gefahrenstellen werde ich also belohnt. Das Wetter kennt die Box auch nicht. Wenn ich konstant 100 fahre, werde ich belohnt, dass man sein Fahrtempo aber an die äußeren Gegebenheiten anpassen soll (Straße nass, Straße vereist, starken Wind, dichter Nebel, etc.), das wird nicht berücksichtigt, weil die Box kennt das Wetter gar nicht.

Wenn ich auf Fahrfehler andere Verkehrsteilnehmer reagieren muss (biegt ab ohne zu blinken, missachtet die Vorfahrt, übersieht eine Ampel, usw.), dann muss ich schon mal schnell beschleunigen, stark bremsen oder ruckartig das Lenkrad herumreisen, alles Dinge für die ich bestraft werde. Und das nur weil ich durch eine wirklich gute Reaktion meinerseits einen Unfall verhindern wollte, an dem man mir vor Gericht nicht einmal die geringste Teilschuld zugesprochen hätte, weil dieser Unfall zu 100% auf einen Fahrfehler des anderen Fahrers zurück zu führen gewesen wäre. Einem Fahrer, der dafür aber sogar Ende von seiner Versicherung sogar noch belohnt wird, weil seine Blackbox bei dieser Situation nichts verdächtiges aufgezeichnet hat.

Wer ab und zu unter Drogen- oder Alkoholeinfluss fährt, bzw. total übermüdet fährt, der wird belohnt, denn deren Konsum erkennt die Box nicht und durch die Verzögerte Reaktionszeit fährt man genauso, wie der Versicherer sich das wünscht, bis auf die Tatsache, dass man eigentlich eine massive Gefährdung für alle Verkehrsteilnehmen darstellt.

Überhaupt, Verletzungen der Verkehrsregeln zeichnet die Box nicht auf. Vorrang oder Vorfahrt missachtet, Abstände unterschritten, nicht oder falsch geblinkt, unerlaubte Spurwechsel, überholen trotz Überholverbot, Handybenutzung am Steuer, nichts davon wird erfasst.

Anhand von 2 Messwerten (G-Kräfte Anfahren und Beschleunigen, bzw. G-Kraft beim Abbiegen), Anzahl der Fahrten (wie oft in welchem Zeitraum), Fahrtzeiten (Startzeit und Dauer) und statischen Tempolimits (anhand von GPS Koordinaten, wie beim Navi, dass mir auch schon oft falsche Limits angezeigt hat) beurteilen zu wollen ob jemand ein guter Fahrer ist, sich an die Verkehrsregeln hält und ein hohes Unfallrisiko trägt oder nicht, das halte ich für mehr als gewagt.

Und es gibt auch keinen Beweis, dass das funktioniert. Man müsst mal 1 Mio Fahrer 5 Jahre damit fahren lassen, um dann nachzuschauen ob die Fahrer, die laut Box ein niedrigeres Risiko haben wirklich deutlich weniger Unfälle in den 5 Jahren produziert haben als die, die laut Box ein höheres Risiko haben. Genauso gut kann es sein, dass beide im Schnitt gleich viele Unfälle verursacht haben (die Box liefert gar kein brauchbares Bild) oder sogar die mit den eigentlich schlechteren Werten sogar weniger (die Box liefert ein falsches oder verzerrtes Bild).

Denn wie hoch die Unfallgefahr ist, hängt nicht zuletzt von der Erfahrung und Fahrpraxis ab. Nicht umsonst haben wir ja das Staffelsystem bei KFZ Versicherungen. Und hier ist es so, dass das Risiko sinkt je öfters und je länger jemand schon fährt. Vielfahrer haben zwar öfters Unfälle (absolut gesehen), aber nur deswegen, weil sie viel fahren, statisch gesehen (also relative gesehen) haben sie seltener Unfälle (Anzahl der Unfälle auf gefahrene Kilometer). Das ist ein viel wichtiger Faktor als irgendetwas dass diese Box erfasst.

/Mecki

Bewerten
- +
Anzeige