aus ein
Ansicht umschalten Baum an
Avatar von thelonious monk
  • thelonious monk

670 Beiträge seit 22.01.2006

Herr Bischof Huber und seine eigenen EKD Seiten

>http://www.ekd.de/newsletter/newsletter198.html

Zitat auf der offiziellen Seite der Evangelischen Kirche in
Deutschland:

''3. Trainingslager Computerspiel -
Neue Ausgabe von zeitzeichen mit Schwerpunkt virtuelle Welten

Gegen die weit verbreitete Meinung, Computerspiele steigerten die
Gewaltbereitschaft unter Kindern und Jugendlichen, wendet sich der
Medienforscher Jürgen Fritz in einem Interview mit der
Monatszeitschrift zeitzeichen. "Es geht in der Regel nicht um
Metzelei, es geht nicht darum, sadistische Phantasien auszuleben", so
der Leiter des Forschungsschwerpunktes "Wirkung virtueller Welten" an
der Fachhochschule Köln. Abenteuer- und Strategiespiele sowie
Flugsimulatoren und Autorennspiele würden räumliches
Orientierungsvermögen, strategisches Denken oder Ressourcenmanagement
fördern. Computerspiele seien deshalb Übungsfelder für Beruf und
Freizeit. Dennoch besteht nach Meinung des Wissenschaftlers auch die
Gefahr, süchtig zu werden oder aufgrund fehlender sozialer Kontakte
zu vereinsamen. "Die virtuelle Welt ist eine Facette der Lebenswelt
der Menschen und hat nur begrenzten Stellenwert", sagte Fritz.
Vielmehr sei es entscheidend, sie mit den anderen Lebenswelten
auszubalancieren. Die Märzausgabe von zeitzeichen beschäftigt sich
mit dem Schwerpunkt "virtuelle Welten".''

Gibt vielleicht ausgewogenere Meinungen als die vom Herrn Bischoff
Huber. Man muss den Mann aber auch verstehen, immerhin gibt er zu
allem und jedem seinen Senf dazu.

Dazu passend, weil heute Sonntag ist und der Abschluss des
Kirchenjahres, eine Gebet einer Nonne aus dem 18. Jhd, sollte  sich
der Herr Bischof mal mit beschäftigen:

O Herr, Du weißt es besser als ich, dass ich von Tag älter und
älter und eines Tags alt sein werde.

Bewahre mich vor der Einbildung, bei jeder Gelegenheit und zu
jedem Thema etwas sagen zu müssen.

Erlöse mich von der Leidenschaft, die Angelegenheiten
anderer regeln zu wollen.

Bewahre mich vor dem Aufzählen endloser Einzelheiten, und hilf
mir, die Dinge auf den Punkt zu bringen.

Lerne mich schweigen über meine Krankheiten und Beschwerden.
Sie nehmen zu - und die Lust sie zu beschreiben, wächst von Jahr zu
Jahr.

Lehre mich die wunderbare Weisheit, dass ich irren kann.

Erhalte mich so liebenswert wie möglich.

Ich möchte kein Heiliger sein - mit ihnen lebt es sich so schwer.
Aber
ein Griesgram ist das Krönungswerk des Teufels.

Lehre mich an anderen unerwartete Talente zu entdecken - und
verleihe mir,  o Herr, die schöne Gabe, sie auch zu erwähnen.

Wäre auch ein gutes Gebet für den gläubigen Heise-Forenten...

GRuß

Bewerten
- +