Menü
Avatar von Stefan Massow
  • Stefan Massow

579 Beiträge seit 16.08.2012

Der Blödsinn schon wieder

Es sind also vor allem die DSL 16000 Verträge hier das Problem? Einfache Lösung: Wenn weniger als 16000 verfügbar ist, dem Kunden nichts anbieten, dann bekommt er 100% davon...

Wenn es wirklich ein Problem wäre, könnte man ja wieder DSL 384, DSL 2000 und DSL 6000 Tarife fordern, die dann aber auch genau das liefern, und nichts dazwischen. Müssten die Anbieter dann auch verpflichtet werden, dass diese Tarife günstiger sind, als die DSL 16000 Tarife? Wenn ja, wie viel? Ich vermute, dass dann DSL 16000 teurer würde, anstatt das es eine günstige DSL 6000 Alternative für Wenigsurfer gäbe.

Es sollte einem eigentlich immer mitgeteilt werden welche Bandbreite man zu erwarten hat, 384-2000, 2000-6000 oder 6000-16000. Soweit ich das von DSL kenne, bekommt man das dann auch. Und wenn nicht müsste es da ein Sonderkündigungsrecht geben.

Ein echtes Problem, was hätte untersucht werden müssen, wäre ob die zugesagte minimale Bandbreite unterschritten wird. Ist es bei den Kabel-Anbietern immer noch so, dass man da abends mit seinem 200 Mbit/s Anschluss teilweise nur 5 Mbit/s bekommen kann, je nach Nachbarschaft? Das kenne ich so nicht von DSL.

Bewerten
- +
Anzeige