Menü
Avatar von bickerdyke
  • bickerdyke

mehr als 1000 Beiträge seit 02.11.2001

Re: Wenn 2,3 mio+ 300k p.a alles ist...dann okay

Transoil schrieb am 08.03.2017 09:26:

Seit wann ist das Alter oder der Familienstand auf der SIM-Karte gespeichert?

Ernsthaft jetzt?
Es geht wie im Artikel schon beschrieben um einen Blick ins Handy und nicht nur auf die Sim-Karte. Natürlich muss man erstmal Zugriff auf die Sim haben um auch auf die Handy Inhalte zu schauen.

Erstens: Nein. Um auf die Handy-Inhalte schauen zu können, muss ich das Handy über USB an den Rechner hängen. Ich kenne kein aktuelles Telefon, bei dem der SIM-Zugriff freigeschaltet werden muss um auf den Gerätespeicher zuzugreifen.

Zweitens: Laut Artikel wurden SIM-Karten-Lesegeräte zum Anschluss an PCs beschafft. Wenn die SIM ausgebaut und in einem externen Lesegerät steckt und garnicht mehr im Telefon, bekomme ich zweimal keinen Zugriff auf irgendwelche Gerätedaten.

Drittens. Selbst wenn es um Gerätedaten geht: Du hast immer noch kein Beispiel gebracht, welche Daten man den erwartet, um auf einem dreimal gebraucht verkauften Handy Alter und Familienstand des aktuellen Besitzers ermitteln zu können


Ich weiss immer noch nicht, was man sich da erhofft, anwendbares zu finden. Sollte tatsächlich jemandwas kompromittierendes auf dem Handy haben, bleibt das beim Behördenbesuch zuhause.

Nun, dann wird der Inhalt direkt bei der Erstregistrierung kontrolliert oder bei einer Kontrolle.

Bei Vor-Ort Kontrollen wird garantiert keine Handy-Inhalt-Kontrolle mit Kartenlesern durchgeführt, die an den stationären PCs der Ausländerbehörden angeschlossen sind.

Du hast in so fern recht: Das wäre die richtige Vorgehensweise*. Passt aber leider nicht zu den Anschaffungen, die im Artikel beschrieben wurden.

Die Argumentation etwas nicht zu erledigen, weil es ggf. Aufwand bedeutet (in dem Fall eine Kontrolle durchzuführen) hat noch nie gezogen.
Ist das gleiche Muster wie in Berlin, mit den Grünen und dem Görlitzpark.
Weil wir es nicht schaffen genug Beamte einzusetzen werden Drogendelikte gar nicht mehr verfolgt, sondern die Kontrolle auf Hundebesitzer u.ä. beschränkt.
Dabei muss man ganz klar sagen, nicht durchgeführte Kontrollen sind hüben wie drüben eindeutig Staatsversagen.

Keine Ahnung was ein Görtlitzpark ist. es geht hier aber nicht darum, etwas nicht zu machen. Das werfe ich auch niemand vor. es wird ja tatsächlich Geld in die Hand genommen, es wird also was unternommen.

Nur nichts zielführendes. das ist ungefähr so, wie wen sich ein Innensenator feiern lassen würde, weil er ein Dealer-Problem in einem Park durch Millionen-Investitionen in neue Dienstellen PCs angeht. da muss man auch nicht Beifall klatschen, weil jemand Massnahmen getroffen hat, die gut gemeint waren.

*unter der Prämisse, dass man überhaupt von Handydaten auf Identität, Alter, Familienstand oder Herkunftsland schließen könnte. Das ist immer erstmal noch eine unbelegte Annahme.

Bewerten
- +
Anzeige