Menü
aus ein
Ansicht umschalten Baum an
Avatar von noe@heiseforum
  • noe@heiseforum

914 Beiträge seit 02.06.2000

DIE WASSERZEICHEN FUNKTIONIEREN SO:

Da hier die wildesten Spekulationen ins Kraut schiessen, wie einfach
man diese Wasserzeichen bestimmt entfernen könne:
-Durch auf CD brennen
-durch reencoden
-durch per Mikrofon aufnehmen
-durch crossformat reencoden
-durch abschneiden der ganz hohen Frequenzen
-durch abschneiden der ganz tiefen Frequenzen
-...

Das alles funktioniert ziemlich sicher nicht. Allein schon, weil die
Erfinder der Wasserzeichen ja nicht mit dem Klammerbeutel gepudert
sind.

Zuerst mal sorgt man dafür, dass die zu speichernde Information
möglichst kurz ist. Also wird zB. eine GUID für jeden Kunden
erstellt.

Jetzt wird das Lied folgendermaßen verändert, um die Zahlenfolge dort
mehrfach(!) und durch verschiedene(!) Verfahren unterzubringen:
Verfahren1: Die Geschwindigkeit des Liedes wird innerhalb des Liedes
gegenüber dem Original sehr oft minimal verändert.
Verfahren2: Die Tonhöhe des Liedes wird innerhalb des Liedes
gegenüber dem Original sehr oft minimal verändert.
Verfahren3: Die Lautstärke des Liedes wird innerhalb des Liedes
gegenüber dem Original sehr oft minimal verändert.
Verfahren4-x: weitere Maßnahmen (zB. Speicherung im hohen oder
niedrigen Frequenzbereich, in den Stereodifferenzen, etc.)

Die Verfahren 1-3 überstehen alle ganz oben angesprochenen
Manipulationsversuche, denn verlustbehaftete Encoder verändern
logischer Weise nie die Geschwindindigkeit, die Tonhöhe oder die
Lautstärke oft genug innerhlab des Liedes, um das Wasserzeichen (oder
besser gesagt die(!) Wasserzeichen) zu eliminieren. Es sei denn man
wäre bereit, eine seeeeehr sehr schlechte Qualität als Ergebnis
hinzunehmen (sehr niedrige Bitrate, sehr starkes Rauschen,
Geschwindigkeits- und Lautstärkeschwankungen, etc.).

Genau an diesem Punkt würden wohl Wasserzeichenentfernungsprogramme
ansetzen. Sie würden quasi ein neues sehr starkes Wasserzeichen
(besser gesagt mehrere neue sehr starke Wasserzeichen) in das Lied
einbauen und hoffen(!), dass dabei ALLE alten Wasserzeichen
vollständig unlesbar werden. Alternativ würden diese Programme (oder
deren Programmierer) wohl mehrere gleiche Lieder mit verschiedenen
Accounts erwerben und die Dateien dann genau vergleichen oder
eventuell im Einzelfall einfach mehrere solcher Dateien zu einer
'fusionieren'.

Selbst dann wäre die Unkenntlichkeit des Wasserzeichens aber noch
nicht sicher. Die Unkenntlichkeit liesse sich auch nicht leicht
überprüfen, so dass immer eine Rest-Unsicherheit bleiben würde.

Ob die Klangqualität unter einem solchen "starken Wasserzeichen"
leiden werden, mag bitte jemand anderes entscheiden...
Bewerten
- +
Anzeige