Menü
Avatar von WeirdKong
  • WeirdKong

264 Beiträge seit 22.05.2009

Woran man erkennt, dass eMobilität grosser Mist ist...

Zugegeben: ich bin weder Ingenieur noch habe ich jemals ein eAuto
auch nur Probe gefahren.

Man muss jedoch nur das ganze Drumherum betrachten, um zu dem Schluss zu kommen,
dass das Volk hier wieder einmal im grossen Stile verarscht wird.

Warum steigt eigentlich niemand von denen, die uns in den Talkshows stets
verkünden welch tolle Autos das doch sind, darauf um?

Warum kommt eigentlich noch kein einziger Politiker emobil daher?
Wenn man schon ein Ausstiegsdatum verkündet, wäre es dann nicht
angebracht mit gutem Beispiel voranzugehen und zu beschliessen bis zum Tag X
ist der gesamte Bundestagsfuhrpark auf eAutos umgestellt?

Wieso lassen eigentlich selbst die Manager der Automobilkonzerne die
Finger von ihren eigenen Karren?

Ein User schreibt stolz in diesem Forum, er hätte auf der Strecke
Hamburg-München weniger als 2 Stunden tanken (Strom) müssen. 2 Stunden...!

Ich mag mir gar nicht ausmalen, wie es auf den Tankstellen zugeht, wenn
auch andere an die Ladesäulen müssen. Da macht die Ferienzeit gleich nochmal
soviel Spass.

Was genau macht man eigentlich in den 2 Stunden, besonders im Winter?
Man bleibt einfach bei Minusgraden neben seinem Auito stehen?
Oder geht man vielleicht in die nächste Kneipe oder Restaurant wo uns
der Wirt bestimmt gerne die Plätze überlässst die eigentlich für die zahlende
Kundschaft vorgesehen waren?

Hinzu kommt:
Eine Technik, die völlig unausgereift ist und in den Markt gedrückt wird
mit der Hoffnung "später wird's schon werden"? Jede Menge "Fortschrittsgläubiger"
die alles nachplappern was die Politik ihnen verspricht?

Hatten wir doch schon mal. Als in Deutschland Atomkraftwerke gebaut wurden
obwohl weit und breit kein Endlager für den Strahlenmüll in Sicht war,
hatte man der Bevölkerung auch versprochen "noch nicht aber bald".
Das war vor 40 Jahren, gesucht wird noch immer und gelöst werden soll
das Problem nun bis 2031.

Bewerten
- +
Anzeige