Avatar von 5uAiB5NrO
  • 5uAiB5NrO

763 Beiträge seit 21.08.2015

Hä?

Der de-Facto Standard für Ladegeräte (nicht der Geräte an sich) von Handgeräten ist USB-A. USB-C ist der neue Standard, den auch viele Hersteller in neuen Geräten verwendet. Man wird auch einen USB-C Stecker an einer USB-A Buchse laden können. Dazu würde man einen Adapter benötigen.

Mit USB ist für leistungsschwache Geräte bis einschließlich Tablets alles geritzt. Wenn man ein Gerät gebraucht ohne Ladegerät kauft, kann man sein altes USB-A Ladegerät verwenden. Man muss nur einen billigen Adapter verwenden.

Also die Liebesmüh in Sachen USB-C als standardmäßig eingesetzte Verbindungsart ist vergebens. Es wird stark vermutet, dass auch Apple auf USB-C umstellt. Die Firma hat seinen Kunden aber mit der Einführung der aktuellen Lightning Stecker versprochen, dass sie für mehrere Jahre (da gibt es eine Zahl derer ich mich nicht erinnere) keine neuen Stecker einführen würden weil Bestandskunden sich beschwerten. Warum wird jetzt noch Geld dafür verwendet Personal für solch eine veraltete Sache zu bezahlen.

Jetzt geht es also nur um Geräte die eine hohe Spannung benötigen. Ein Gesetz und eine kluge Regelung ist nicht schwierig. Gerade die leistungsstarken Geräte kann man erst mit USB-C laden, da die Spezifikation genügend Leistung zulässt. Es geht also nur um die Regelung für leistungsstarke USB-C Geräte. Bei solchen Geräten müssten die passenden Ladegeräte dennoch beigelegt sein, da die meisten im Umlauf befindlichen Ladegeräte nicht den passenden Strom liefern können. Es würde also dennoch nicht zu weniger Ladegeräten führen. Lediglich die Kabel wären austauschbar.

Eine passende Regelung wäre es vorzuschreiben für welche Spannung ein Ladegerät ausgelegt ist. Ein Ladegerätemodel müsste geprüft werden und eine Zulassung bekommen. Man sollte dann nur Ladegeräte mit dem passenden Prüfkennzeichen verwenden. Man könnte den Handshake sicherer machen und Sicherheitsmerkmale vorschreiben. Gerade teurere Geräten könnte man eine Spannungsüberwachung verpassen die an sich 20 V verträgt, diese aber dann nicht weiterleitet wenn das Gerät nicht dafür ausgelegt ist.

Der USB Standard an sich ist für mich immer noch etwas wundervolles. So viel kann der Standard. Er kann auch 20 V und er sollte auch den Handshake so sicher umsetzen, dass ein 5 V Gerät keine 20 V abbekommt. Am Standard liegt es nicht. Es liegt am Mangelnden Vertrauen der Industrie in die Technik.

Ich verwende keine Billigladegeräte einfach weil ich darauf vertraue, dass bekannte Marken weniger Murks machen als man in No-Name Produkten findet. Dazu muss ich auch sagen, dass ich davon ausgehe, dass damals das Schnelladen meines iPhones 4s am potenten iPad Ladegerät die Batterie hat vorschnell altern lassen. Der Kunde wird schon wissen, dass er aufpassen muss.

Man könnte auch eine Abwandlung des USB-C für Hochvoltgeräte so bauen, dass die Stecker und Buchsen nur in diese passen. Dazu müsste man nicht den Steckerkopf anpassen, sondern könnte darum eine angepasste Manschette oder Pin konstruieren. Diese Manschette oder Pin könnte auch dazu genutzt werden sicherzustellen, dass Strom fließt. Damit hätte man einen zweiten Standard für Geräte die höhere Spannung benötigen, der dann auch zwischen den Geräten austauschbar ist.

Man muss bemerken, dass es auch für Laptops Ladegeräte mit Mehrfachsteckern und einstellbarer Spannung gibt.

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (14.01.2020 23:24).

Bewerten
- +