Menü
Avatar von derSpunk
  • derSpunk

mehr als 1000 Beiträge seit 06.12.2005

Weshalb Elektroautos Schwachsinn sind: Alle Argumente in DIESEM Post!

Haha, Clickbait - reingefallen!

1. Woher kommt der Strom?

Aus der Steckdose. Jetzt und auch in Zukunft (wobei möglicherweise irgendwelche Marketingheinis mal induktives Laden propagieren werden, aber...naja). Da nicht jeder - und schon gar nicht all diejenigen, die hier im Forum und in sonstigen Medien gegen E-Antriebe wettern - in naher Zukunft ein Elektrofahrzeug kaufen wird, werden wir zumindest in Deutschland nicht plötzlich vor dem Problem stehen, dass das Stromnetz überlastet ist, weil plötzlich alle um 8 Uhr Abends neben Backofen, Herd, Fernseher noch ein Auto an den Starkstrom hängen. Ja, wir werden zusätzliche Energiequellen benötigen. Das bestreitet niemand. Aber das ist ein Problem, das wir lösen können. Hierfür müssen wir weder zurück zur Kohle noch zum Atomstrom, sondern wir können ebenso stetig, wie der Bedarf steigen wird, weiter regenerative Energiequellen erschließen.

Die Ladesysteme werden auch intelligent sein. Was heißt das? Naja, ganz einfach: Tankst Du dein Auto immer voll, bzw. hast es immer voll vor der Tür stehen? Jeden Abend noch zur Tanke, damit das Teil randvoll ist? Falls nicht, warum sollte das beim Elektroauto anders sein? Die Ladezyklen werden sich dem Fahrer, der Fahrweise und der Netzauslastung anpassen, um zum bestmöglichen Zeitpunkt den idealen Akkustand zu erreichen. Das funktioniert noch nicht morgen und auch nicht nächste Woche, aber in 5-10 Jahren, bei mindestens verdoppelter Kapazität der Akkus und geringerem Gewicht, habe ich hier keinerlei Bedenken.

Wenn Du das bestreiten möchtest: Weshalb tust Du einerseits so, als würden morgen alle Elektroautos fahren, obwohl Du andererseits behauptest, dass dies der größte Unsinn seit Menschengedenken ist und nicht funktionieren KANN, denn Du bist Experte!? Du gehst also, um Dein Argument zu untermauern (E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen), von einem Zustand (E-Mobilität hat sich durchgesetzt) aus, an dessen Eintritt Du überhaupt nicht glaubst? Kleiner logikfeindlicher Schlawiner Du... ;)

2. Die Reichweite.

Ja, ich weiß, Du und jeder den Du kennst fährt täglich 1000 Km oder gleich zweimal von Flensburg nach Füssen. So wie der Rest der Republik.

a. Du weißt doch selber, dass das nicht der Fall ist.
b. Warum ziehst Du ein Extrem heran, um ein Gesamtkonzept zu diskreditieren?

Ja, die Teslas & Co. sind sicher nicht im Winter (Im Deutschen Winter? haha...) bei -20 Grad getestet worden. Denn wie Du von deinem Laptop weißt, den Du regelmäßig im Eisfach benutzt, sinkt die Kapazität rapide.

Sorry, Sherlock. Die Teile sind auch in klimatisch extremen Bedingungen getestet und für gut befunden worden. Wobei das sicher Fakenewspropaganda vom Hersteller ist, die Du natürlich nicht glaubst, solange das niemand, den Du kennst, wie Deine Tante, die mit Homöopathie und Beten Krebs geheilt hat, selber ausprobiert und Dir bestätigt hat.

Und die Kapazität ist nach 2 Jahren doch nur noch bei 20%. UND DANN WIRD ES TEUER! HA!

Sorry: Die Nutzer des Modell S berichten von ca. 3-8% Verlust nach ca. 100.000 Km. Nach zwei Jahren können es 20% sein, aber: Auch der Kapazitätsverlust wird in nicht allzu ferner Zukunft zu vernachlässigen sein, da die Akkus, ebenso wie damals die Verbrenner immer weiter verbessert wurden. Hältst Du dich oder Deiner Eltern eigentlich rückblickend für Vollidioten, weil ihr in den 60ern oder 80ern mit Kisten rumgefahren seit, deren Verbrauch jenseits von gut und böse war? Oder ist das in diesem Fall dann plötzlich die normale technische Entwicklung und das ist alles ok?

In 10 Jahren wird man über unsere heutigen Akkus lachen. Von daher: Wieder so ein schwaches Argument, dass davon ausgeht, dass morgen alle Elektroautos kaufen und sich die Technik nicht weiter entwickelt.

3. Die Ökobilanz! Akkus sind schlimmer als 8 Jahre Co2 und Kettenrauchen.

Bla. Lies die Studie richtig und Kopier nicht einfach irgendwas von Facebook, ohne den zugehörigen Artikel gelesen zu haben.

4. Und die Kraftwerke stinken weiter vor sich hin.

Jo - wenn ich die Wahl habe, soll das Kraftwerk ruhig weiterstinken, während die Luft in den Städten immer angenehmer wird. Denn da lebe ich. Und hoffe weiter auf eine vollständige Energiewende. Inwiefern wolltest Du das als Argument gegen Elektroautos anbringen?

5. Das ist doch nur was für Millionäre! Kann sich niemand leisten.

Hmm...wenn ich so durch die Stadt laufe, sehe ich im Sekundentakt Autos die mehr als 50.000 Euro kosten und im Minutentakt solche, die über 100.000 Euro kosten. Wo war noch mal das Problem? Ach ja, DU kannst es Dir nicht leisten. Und was heißt das jetzt für andere? Pssst: Guck Dir mal die Verkaufszahlen von Porsche und Co. an - nur so als kleiner Hinweis.

-------------------------------------------------

(Da hier irgendjemand was zum Modell 3/Tesla schreiben wird)

6. Für 35.000 Euro bekomme ich schon nen neuen Golf.

Dann kauf ihn Dir. Und bitte unterlasse es in Zukunft, den Golf mmit dem Modell 3 zu vergleichen. Die haben nämlich, abgesehen von 4 Rädern, nichts miteinander zu tun.

7. Mit Extras sind das dann mal schnell 50.000 Euro.

Ja, das ist korrekt. Soll das irgendwie ein Argument gegen Elektromobilität sein? Oder wolltest Du diese Offensichtlichkeit einfach noch mal in die Runde werfen? Falls ja: Brav! Feinifeini guuut gemacht! Psst: Ist bei allen anderen Herstellern genau so! Aber nicht weiter sagen!

8. Ich warte da lieber, bis bewährte Deutsche Hersteller was auf den Markt bringen.

Ja, kannst Du. Danke, dass Du uns das mitteilst. Wirklich vielen Dank. Ändert jetzt aber auch nichts am Wandel zur Elektromobilität und an den Vorbestellungen für das Modell 3. 2019 oder 2020 kannst Du dann Deinen Wagen abholen und uns hier noch mal erzählen, wie toll er ist.

9. Elons Haare sind nicht echt! Und der ist ein ganz schlechter Redner.

Joa, jetzt sind wir hier angekommen. Wenn man sonst nix gegen einen erfolgreichen Milliardär, der jeden Tag alles tun kann, was er möchte und die ein oder andere attraktive Frau an seiner Seite hatte, sagen kann - no comment. Ab zurück in Deine Doppelhaushälfte.

Und ganz zum Schluss:

Die Elektromobilität ist die Zukunft. Verbrenner werden, von einigen Nischenanwendungen abgesehen, aussterben. Die Zukunft ist der elektrisch getriebene, autonome Verkehr, in Ballungsgebieten mit Sharingkonzepten. Das ist eine TATSACHE. Ob es Dir oder mir gefällt oder nicht: TATSACHE. Und wir werden in den nächsten zehn Jahren eine Schrittweise Entwicklung dorthin erleben. Das ist eine TATSACHE. Und diese Entwicklung wird uns vor Herausforderungen stellen, die die Technik lösen wird. Auch das ist eine TATSACHE. Das wird in Asien schneller gehen als bei uns, weil hier Sesselpupserlobbysten und Forumsexperten dem Verbrenner und der Mineralölindustrie die ewige Treue geschworen haben. Aber: Ihr. Seid. Eine. Aussterbende. Spezies. Face it. Ihr seid von gestern.

Natürlich sind die Akkus noch nicht optimal. Natürlich hätten wir ein Problem, wenn morgen alle elektrisch fahren. NIEMAND bestreitet das! Aber diese Annahme darf der Kritik an E-Mobilität nicht zugrunde gelegt werden, da sie von einem absolut unrealistischen Szenario ausgeht. Also falls Du jetzt schon geifernd in die Tasten haust: Überleg bitte kurz, ob Deine Erwiderung vom unrealistischen und dummen Szenario ausgeht, dass plätzlich alle elektrisch fahren UND die Technik sich nicht weiter entwickelt.

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (14.08.2017 19:44).

Bewerten
- +
Anzeige