Avatar von Gajus-Julius

mehr als 1000 Beiträge seit 25.06.2001

Workaround bis zum Neustart...

Workaround für Betroffene

Das im Artikel beschriebene Problem trat auch auf Rechnern mit Server 2012R2 und Server 2016 U5 und 2016 RTM (noch nicht offiziell auf dem Markt, aber an Großfirmen bereits ausgeliefert) auf.

Dieses Update beinhaltet mehrere extrem wichtige Sicherheitsupdates, die unbedingt installiert gehören, da hier Lücken gestopft wurden, die bereits in freier Wildbahn ausgenutzt werden. MSFT hatte keine andere Wahl, obgleich denen bewusst war, dass bis zu 10% aller Rechner und Server anschließend unbrauchbar waren. Alternativen gab es keine, da die Sicherheitsupdates das UEFI betreffen und damit auch die Probleme verursachen.

Hintergrund: Viele Mainboard Hersteller programmieren ihre UEFI-Versionen nicht selbst, sondern lassen diese programmieren. Und weil Geiz auch dort geil ist, zählt jeder Cent und die Hersteller erhalten eine Software nach dem Motto "You'll get, what you pay for'

Bei allen der IT-Abteilung meines Brötchengebers bekannten Problemgeräten (Server als auch Desktops in der Testumgebung) konnte eine reibungslose Installation des Updates dadurch hergestellt werden, indem man den Teil des UEFI Speichers löschte und auf den Werkszustand zurücksetzte, der die Signaturen enthielt. Und alle betroffenen Geräte hatten zuvor andere oder zusätzliche Betriebssysteme installiert, die bei uns vor Inbetriebnahme im laufenden Geschäftsbetrieb zu Testzwecken auf allen Servern und Desktops installiert wurden.

Hiernach ließ sich das Update reibungslos installieren. Bis zum nächsten Neustart. Dann allerdings schlägt der Bug von MSFT teilweise wieder zu und das UEFI wird in den Auslieferungszustand versetzt. Alle Änderungen in den Einstellungen (Spannungsversorgung der RAM-Riegel, Bootreihenfolge, CSM ist auf einmal wieder aktiviert, etc. pp.) Dann muss man halt alle Einstellungen wieder ändern oder aber zuvor gesicherte Einstellungen wieder einspielen.

Lediglich Tyan- und Super-Micro Mainboards mit reinem BIOS ohne jeden UEFI Scheiß hatten keinerlei Probleme mit dem Update.

Fazit: Viele "Experten" riefen jahrelang nach der Abschaffung des BIOS. Nun habt ihr ein UEFI und selbst der Marktführer bei den Desktopsystemen kommt mit dem UEFI nicht wirklich klar, weil er nicht beachtet, dass viele chinesische Straßengarküchen mit Hundeverkochung als Progammierschmieden den Mainboardherstellern dienen. Nicht nur der Inder bei MSFT betreibt Profitmaximierung (und wird sich in wenigen Jahren mit erheblichen empfangenen Boni-Zahlungen vom Acker machen), die Hardwarehersteller (und deren Top-Management) können das auch.

G.-J.

Bewerten
- +