Menü
aus ein
Ansicht umschalten Baum an
Avatar von Mnementh
  • Mnementh

mehr als 1000 Beiträge seit 21.01.2000

Re: Wii U Nintendos letzte Spielekonsole?

Zelos83 schrieb am 5. Dezember 2012 13:58

> Mnementh schrieb am 1. Dezember 2012 20:32

> > Zelos83 schrieb am 30. November 2012 15:23
> > > Und wir reden hier von Hardcore-Gamern, nicht vom Plattformspiel für
> > > Zwischendurch (das ich übrigens am PC auch gern mal spiele mit
> > > Gamepad).
> > > 
> > Plattformer sind die klassischen Hardcorespiele, ich sag nur Megaman.
> > Ich weiß ja nicht, wie Du Hardcorespiel definierst ...

> Ego-Shooter und Strategiespiele a la Command&Conquer auch, ebenso
> RPGs.
> Während Plattformer auf dem PC kein Problem sind (z.B. Sonic 4 mit
> Logitech-Gamepad), stellen viele Spiele die Konsole vor ein
> Input-Problem. Mit Gamepad kann man nunmal keinen Egoshooter spielen.

Korrekt, ich finde auch Shooter spielen sich mit Gamepad schrecklich.
Wiimote ist schon in Ordnung, aber die Wii hat nicht viele gute
Shooter bekommen.

> > Man muss leider sagen, dass sich die meisten Spiele auf PC schlechter
> > verkaufen als auf Konsolen. Zudem sind Konsolenspiele teurer. Deshalb
> > sind die Entwickler von Spielen für Konsolen meist finanziell
> > stabiler.

> Das ist aber ein Trugschluß. Gäbe es ordentliche SPiele, würden die
> sich auch verkaufen. Aber für Schrott gibt niemand Geld aus. WoW hat
> sich z.B. recht gut verkauft.

Jein. Klar, qualitativ bessere Spiele verkaufen sich im Allgemeinen
besser. Aber der Punkt ist nicht so einfach. Nehmen wir an, ein Spiel
verkauft auf PC und Konsole genauso viele Kopien. Dann hat der
Hersteller auf der Konsole mehr Geld verdient und wird sie zur
Lead-Plattform machen. Die Folge können dann PC-Spiele sein, die auf
Gamepad-Eingaben vereinfacht werden, anstatt die Möglichkeiten der
Tastatur auszunutzen. In Folge sehen PC-Spieler das Spiel als weniger
wertvoll an und die Verkäufe sinken.

Es gab eine klassische Aufteilung zwischen Genres, wo die Spieler
eher an Konsolen oder eher an PCs zu finden sind. So waren
Platformer, Fighter, Shoot-em-ups und Actionspiele eher an Konsolen
zu finden und Ego-Shooter, Adventures, Strategiespiele und RPGs eher
an PCs. Ja, es gibt auch Konsolen-RPGs, aber vom Gameplay her sind
die ein völlig anderer Schuh, eher Interactive Novels oder
Interactive Movies. Inzwischen hat sich die Lage verschoben.
Adventures sind gestorben und wurden zwischenzeitlich auf dem DS
wiederbelebt. Ego-Shooter sind seit der Xbox auch auf Konsolen
anzutreffen und es gibt eine Verlagerung. Im Moment sehe ich Shooter
in beiden Lagern, aber es findet eine Transition zur Konsole statt.
Strategiespiele sind weiterhin eher die Domäne des PCs. Bei RPGs
testen die Hersteller das Wasser, ob Skyrim, Mass Effect oder Dragon
Age, das gab es alles auch auf Konsole.

> Aber so geben die Leute halt das Geld für andere Dinge aus, und die
> Spielebranche geht leer aus.
Ja, das ist richtig. Dennoch erscheint für die einzelne Spielefirma
die Fokussierung auf Konsolen die finanziell bessere Entscheidung zu
sein.

Bewerten
- +
Anzeige