Menü
Avatar von Astari0th
  • Astari0th

125 Beiträge seit 13.06.2012

Re: Man hat sich bereits an Wanzen gewöhnt.

Wanzen sind laut Wikipedia Geräte zum heimlichen Abhören von Gesprächen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Abh%C3%B6rger%C3%A4t

Der Zugriff auf diese Wanzen ist über standardmäßig schlecht verschlüsseltes WLAN möglich. Abhilfe dagegen ist nicht in Sicht!

Aus dem abgehörten Gesprächsinhalt können die Lauscher Aktionen zum Schaden der Abgehörten planen, zB. erfahren ob die Bewohner zB. etwas "Lohnendes" angeschafft haben und wann sie abwesend sind, um solange einen Einbruch zu wagen. Selbsternannte Privatdetektive können damit ebenfalls üblen Unfug anrichten.

Weitere Probleme ergeben sich, nachdem die digitale Spracherkennung diese mitgelauschten Sprachfetzen automatisiert und ohne teuren Personalaufwand
- die Sprechenden persönlich identifizieren kann
- das Gesprochene in Klartext umwandeln,
- mit immer "besserer" KI den Sinn des Gesprochenen erkennen und "auswerten" kann.

Diese Möglichkeiten und deren Weiterentwicklung sind den meisten Menschen mangels technischer Kenntnisse nicht bewußt (Du würdest sonst nicht fragen) und sie erkennen die Bedrohungen für unser aller Privatleben nicht,- wenn du jemand besuchst, weißt du ja nicht, was dessen Alexa mithört und weiterpetzt.

Andrerseits winken dadurch Geschäftsmodelle, mit denen sich Milliardengewinne abschöpfen lassen. Dafür wird auch investiert und den Kunden scheinbar "was geschenkt". Das berühmt-berüchtigte IoT mit seinen permanenten Verbindungen "ins Internet"- sprich: zu den Herstellern bzw. den "Dienstleistern" ist das Mittel dafür! Dem arglosen Kunden werden nur die scheinbaren Vorteile und die Bequemlichkeit vorgeführt, aber nicht, wie sich diese Gerätschaft übel mißbrauchen lässt!

Also, paß auf was du kaufst, und wenn du jemand besuchst, was du sagst.

Wir haben bereits ein Klima wie in der "DDR" oder in den Zeiten des "Tausendjährigen Reiches".

Nochmal, warum fragst du? War dir das noch nicht längst klar?

Ich dachte immer, das ein Echo-Gerät auf ein in der Hardware kodiertes Hotword "Echo, Computer, Alexa" lauscht, dann die Mikrofone auf zuhören geschaltet werden, dann das Gesprochene verschlüsselt an die Amazonserver übertragen wird um nachzusehen, welcher Skill für die Abarbeitung zuständig ist und dann die Webadresse des Skills aufzurufen und entsprechende Parameter zu übergeben, die dann einem Hub in meiner Wohnung verarbeitet wird und dazu führt das meine Hifi Anlage, Lampen, Steckdosen etc. entsprechend darauf reagieren.

Ich hab auch schon selbst 2 Skills dafür geschrieben und kenne die Funktionsweise der Echos.

Hast du Belege für deine Aussagen, das jemand hören kann, was ich spreche, obwohl der blaue Ring nicht leuchtet?

Ich habe in den Einstellungen meiner Alexa App, das weitere Verarbeiten meiner Daten untersagt (der "Skandal" der keiner ist). Es tippt also niemand meine Gespräche ab um den Service zu verbessern. Das Befehlsprotokoll wird auch regelmäßig geleert.

<Alufolie_rüber_reich/>

Bewerten
- +
Anzeige