Avatar von AgentBignose
  • AgentBignose

725 Beiträge seit 10.09.2014

Die wichtige Bedeutung offener Standards!

Das Problem an XMPP ist, dass es immernoch auch die Pushsysteme angewiesen ist die relativ fest in der Hand der OS Lieferanten sind.

Polling über Dienste ist nicht komfortabel.

Ich hätte gerne ein Messaging System des:
- ein offenes Protokoll hat
- Opensource Server, Clients und APIs
- Ende zu Ende Verschlüsselt
- Schlüsselübertragung durch mich von Gerät zu Gerät in vom OS und Device Hersteller nicht auslesbare Speicher ermöglicht
- Verlaufssynchronisation ermöglicht
- Gleichzeitiges Einloggen mit mehreren Geräten pro Kontakt ermöglicht und dabei ein intelligentes Benachrichtigungssystem bietet
- idealerweise Nachrichten (nur Text reicht völlig) ohne Verbrauch des Datentarifs und auch ohne Datentarif für das Asuland in selbigem zustellt.

Da Kommunikation ein so wichtiges Thema ist und Service Provider über die Abbrechnung des Datentrafiks von Bild und Ton immer noch ein gutes Geschäft machen können,
bin ich der Meinung dass man da durchaus auch Gesetzliche Regelungen treffen sollte.

Bisher habe ich leider nichts in die Richtung gefunden.
Am PC Nutze ich mit IT Kollegen und Freundin GPG verschlüsseltes XMPP, auf dem Smartphone nutze ich Telegram.
Letzteres ist nicht perfekt, aber besser als alles andere was ich bisher probiert habe.

Jedoch braucht man bei so wichtigen Dingen einen Offenen Standard!
Genauso wie ich es ein Unding finde, dass sich alle möglichen Behörden so abhänig von Twitter und Facebook machen.

Auch da bräuchte es ein offenes Protokoll für Statusupdates die auf eigenen Servern geteilt werden, meinet wegen auch einigen wichtigen zentral verlinkt und gesammelt werden (z.B. Behörden und Uni Server).
Und wer will - wie FB und Twitter - der darf sich die dann abholen und darstellen.

Momentan läuft es darauf raus, dass man sich völlig abhängig macht von privaten Anbietern und in der Horrorvorstellung weiß der Bürger am Ende nicht mehr welcher Politiker was gesagt hat und wen er wählen soll wenn er nicht die Twitter AGB bestätigen will.

Bewerten
- +