Menü
Avatar von EMV-Tester
  • EMV-Tester

mehr als 1000 Beiträge seit 23.03.2009

Re: EU-Zölle für China-Importe betragen längst 45% im Mittel bis 126% in der Spi

wie immer bei unreflektiert zitierten Statistiken, vermitteln diese Zahlen ein völlig falsches Bild.

Große Umsätze werden mit kaum verzollten Waren gemacht. Diese Durchschnittszölle werden nicht nach Umsatz sondern nach Produktkategorien ermittelt. Habe ich 100 Produkte und 10 davon machen 90% umsatz, die restlichen 90 dann nur noch 10%, so müsste ich die Umsatzmenge mit reinrechnen in den Durchschnitt. Er würde auf sehr kleine, vieleicht einstellige Werte sinken.

Aber man nimmt einfach alle Zölle und teilt durch die Anzahl an Kategorien. Damit hat ein Zollaufschlag von 126% auf 100.000 Umsatz das selbe Gewicht wie ein Zollaufschlag von 5% auf 100 Milliarden Umsatz, rechnerisch also ca 65%. Umsatztechnisch aber würde man als Durchschnitt aus 5 und 126% aber 5,1% bekommen. Die 126% auf nahezu nichts wirken einfach nicht am Durchschnitt mit.

Was ich allerdings weis: China und Deutschland sind beide sehr zufrieden mit dem Zustand wie er ist. Die Zölle können also garnicht so überzogen gewählt sein. Und Zölle sind leider unvermeidlich, das weis auch China. Ohne Zölle würde unser Lohn so nicht haltbar sein. Jeder der hier schon ne weile mitliest, weis wie klein die intellektuelle Menge an Menschen ist, die ihr Geld mit dem Kopf verdienen könnten. aber mit der Hand am Arm können wir gegen Länder wie Indien und China nicht mithalten, würde man da nicht Zölle zur Regulierung dazwischen schalten. Was nutzt es dem Arbeitslosen, wenn das Handy statt 500 Euro nur 250 kostet, wenn er statt 3000 Euro zu verdienen nur 500 Hartz4 bekommt.

Bewerten
- +
Anzeige