Menü
Avatar von Bernd Paysan
  • Bernd Paysan

mehr als 1000 Beiträge seit 11.01.2000

Folge der Blasenstruktur?

Das Universum hat im großen Masstab eine deutlich erkennbare Blasenstruktur. Auch die Hintergrundstrahlung ist weniger homogen, als ein unstrukturiertes Universum annehmen lässt. Ich würde deshalb annehmen, dass jede Blase ihren individuellen, etwas unterschiedlichen Expansionskoeffizienten hat, und unsere lokale Blase halt etwas schneller wächst, als der Rest des Universums (im Mittel). Es könnte auch andersrum sein.

Lamda-CDM als Modell ist damit vermutlich tot (kann aber sein, dass es da noch eine "Rettung" gibt). Also, der Dark-Energie-Teil. Der CDM-Teil ist seit Jahren schon tot, weil sich mit ihm nicht erklären lässt, warum unsere großen Galaxien hier in der lokalen Gruppe kleine Begleiter nur in der Galaxienebene einfangen können.

Auf jeden Fall ist die Kosmologie zur Zeit wieder recht spannend geworden. Und wir brauchen auf jeden Fall viel mehr Messungen, um das Universum besser zu verstehen.

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (29.01.2017 02:57).

Bewerten
- +
Anzeige