Menü
aus ein
Ansicht umschalten Baum an
Avatar von Valentin Hilbig
  • Valentin Hilbig

mehr als 1000 Beiträge seit 08.01.2000

Was ist ein Internet-PC?

Was ist ein Internet-PC?  So lautet meine provokative Frage.  Weil so
einfach ist die Frage gar nicht zu beantworten.

Beispiel:

Ich habe einen NSLU2.  Dieser ist eigentlich ein embedded Linux
NAS-Device.  Er hat aber einen Piepser.

Das Teil ist also in der Lage, eine MP3-Dekodierung zu machen, und im
Takt der Musik zu piepsen.  Ist er also gebührenpflichtig?

Zur Klarstellung:  Ich weiß daß Radios, die bauartbedingt selber
keinen Ton wiedergeben können, ebenfalls Gebühren kosten. 
Entscheidend ist der mögliche Empfang, nicht das Wiedergeben!

Sofern das der Fall ist, wird jede Appliance, die empfangen kann,
Gebührenpflichtig.  Das sind dann aber auch Router oder intelligente
ISDN-Karten, also alles, was einen Microprozessor hat, dessen
Programm man verändern kann, z. B. durch Flashen der Firmware, und
darüber hinaus, wie z. B. VoIP-Telefone oder auch USB-Soundboxen, die
man per Konverter ja ans Ethernet anschließen kann.

Auch Festplatten eignen sich zur Wiedergabe von Musik (damals
Demonstriert mit der Floppy vom C64).

Es ist *nicht* entscheidend ob man es tut, sondern *nur* ob man es
tun könnte.

Und wenn es so ist, und jedes einzelne Device bezahlt werden muß,
dann kommen schnell Multiplikatioren im 1000er-Bereich auf uns
(gewerbetreibende) zu. Selbständige müssen dann selbst für ihren
Herzschrittmacher, und ja, auch für ihre Goldplomben mit denen sie
Radio Moskau empfangen können, Rundfunkgebühren bezahlen (ist ja
alles Portabel, also unterliegt es nicht der Pauschalregelung).

Deshalb bin ich persönlich für die Pauschalregelung pro Kopf (mit
einem Familiennachlaß).  Da jeder nur 2 Ohren hat, ist das so herum
fairer als anders herum, weil die Anzahl der Ohren ist limitiert, die
Anzahl der embedded Devices ist es - zumindest in absehbarer Zukunft
- nicht.

-Tino
Bewerten
- +
aus ein
Ansicht umschalten Baum an
Anzeige