Menü
Avatar von Kampftroll Leistungsklasse
  • Kampftroll Leistungsklasse

mehr als 1000 Beiträge seit 28.04.2016

Von der Hardwareentwicklung überholt, wie auch MP3

Beide waren Lösungen für Probleme der 90er: Übertragung und/oder Speicherung von (visuellen bzw. akustischen) Medien in möglichst ressourcen(Speicherplatz/Bandbreite)schonender Weise ohne allzu große wahrnehmbare Qualitätsverluste.

Doch seitdem sind die für Otto Normalverbraucher verfügbaren Bandbreiten bequem um den Faktor 1000 geradezu "explodiert", und bei Speichermedien sieht es noch deutlich drastischer aus.
Damals "state-of-the-art" waren sündhaft teure, 5mm dicke scheckkartengroße PCMCIA Speicherkarten mit vielleicht mal 8 Megabytes drauf, heute bekommt man für unter ´nen Fuffi eine MicroSDHC mit 64 Gigabyte auf einer gerade mal daumennagelgroßen Fläche.

Entsprechend geht man nicht nur im professionellen Umfeld, sondern gerade auch im privaten Umfeld immer mehr dazu über, unkomprimiert bzw. verlustfrei komprimiert zu speichern (RAW, FLAC usw.), zumal die hier verwendeten Komprimierungsverfahren auch um einiges zugelegt haben.

Ob ich beispielsweise eine CD auf MP3 mit den für eine halbwegs "klangsichere" Aufnahme erforderlichenn 256Mbit speichere oder gleich als FLAC, das macht keinen großen Unterschied mehr.

Bei Fotos erst recht, Speicherung der Originaldaten als RAW oder DNG, und zusammen mit dem in LR etc. im Katalog hinterlegten "Entwicklungsrezept" kann der Output jederzeit on-the-fly erzeugt werden. Und was diesen Output angeht, SO viel "fetter" als ein "100%" (was mit aktuellem JPG immer noch nicht wirklich verlustfrei bedeutet) JPG ist ein z.B. TIFF nun auch wieder nicht.

Bewerten
- +
Anzeige