Avatar von Sarkasmaus
  • Sarkasmaus

550 Beiträge seit 16.08.2017

Re: Wenn das klappt

-el schrieb am 24.08.2017 11:07:

werden die Stromtrassen Richtung Bayern überflüssig, und der Norden kann seinen Windstrom selber verbrauchen.

-el

Jez mal langsam mit die junge Pferde.

Erstmal brauchts Plasma (ist gemacht)
Dann brauchts Fusion (kommt demnächst. Zumindest 'fusionsfähiges' Plasma. Fusion ist dann nochmal 'n Extraschritt.)
Dann brauchts dauerhafte Fusion (das ist nochmal n Riesenschritt und garnicht Bestandteil von Wendelstein-X sondern anderen/zukünftigen Anlagen)
Dann braucht's ein kleines Pilotkraftwerk mit allem drum und dran (das dauert nochmal 5-10 Jahre)
...und dann (nach 5 Jahren Testbetrieb und Redesign) kann man so gaaaanz langsam mal über ernsthafte Kraftwerke nachdenken.

Und selbst dann werden wir die Stromtrasse brauchen. Denn Fusionsreaktoren erzeugen den Strom letztendlich mit Wasserdampf. Und das Wasser dazu muss aus einem Fluss kommen, wird bei dem Prozess erhitzt und wieder in den Fluss zurückgeleitet.

Mit steigenden Umwelttemperaturen wird das immer ineffizienter (da die Effizienz direkt vom Wärmeunterschied zwischen entnommenem und zurückgeführtem Wasser abhängt).
Es gibt auch Richtwerte wie weit man durch die Rückführung einen Fluss erwärmen darf ohne ihn biologisch abzutöten. Das hat in der Vergangenheit schon mehrfach dazu geführt, dass man im Sommer Atomkraftwerke vom Netz nehmen musste. Für Fusionsreaktoren wird das genauso ein Problem werden (vielleicht sogar viel stärker, da Fusionsreaktoren potenziell viel mehr Energie liefern können und damit auch viel mehr Abwärme produzieren. eine gute Hausnummer ist: Für jedes GW and produzierter Elektrizität pustet man 2GW an Wärme in die Umwelt).

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (24.08.2017 11:31).

Bewerten
- +
Anzeige