Menü
aus ein
Ansicht umschalten Baum an
Avatar von Lutz Donnerhacke

467 Beiträge seit 09.08.2000

Billige Rückzugsgefechte

Das Gute zuerst: Man hat die Kritik gehört.

Aber - wie nicht anders zu erwarten - ist es natürlich möglich, nun
einfach aufzuhören und die eigegen Irrtümer zuzugeben. Von so einem
Rückzug wird keine Sperrinfrastruktur errichtet.

Deswegen baut man auf die kleine Variante:
 - Die Kritiker fordern "Bekämpfen statt wegschauen"
 + Dann sperren wir doch nur die Ausländischen
   und sparen uns die Bekämpfung.
 - Die Kritiker weisen auf Umgehungsmöglichkeiten hin
 + Dann fordern wir von den Providern effektive Sperren.
 - Die Kritiker weisen auf Grundrechtseinschränkungen hin
 + Dann fordern wir von den Providern
   nur grundrechtskonforme Maßnahmen.
 - Die Kritiker verweisen auf zensurartige Sperrung anderer
   Webseiten
 + Wir fügen zu jeder Seite einen Bildschirmfoto bei, auf
   dem ein junges Mädchen zu sehen ist. Für die intere Akte.
   Falls es zu einem Gerichtsverfahren kommt.

Dabei wird übersehen:
 - Kinderpornographie im Internet ist kein Massenmarkt.
 - Kinderpornographie im Internet zeichnet sich nicht durch
   offene Präsenz aus.
 - Es gibt keinen blühenden kommerziellen Markt.
 - Ein normaler Nutzer stößt daher auch nicht zufällig
   auf Kinderpornographie im Internet. 
 - Auch bei intensivem Suchen ist es schwer, tatsächlich harte
   Kinderpornographie im Internet zu finden (was natürlich
   sexuellen Missbrauch von Kindern nicht weniger schlimm macht!)
 - Die bekannt gewordenen Kinderporno-Sperrlisten enthalten
   entsprechenden Analysen zufolge nur zu einem Bruchteil
   tatsächliche Kinderpornographie. Dies zeigen die bekannt
   gewordenen Listen aus Finnland, Schweden, der Schweiz
   und Australien. 
 - Die blockierten Webseiten liegen überwiegend in westlichen
   Ländern, lassen sich also auch komplett entfernen – was im
   Gegensatz zu Sperren tatsächlich wirksam wäre. Ja, was ist
   denn mit der USA? Die ist nicht EU.

Quellen:
> http://www.fitug.de/news/pes/fitug-20090325.de.Pressemeldung-Internet-Sperren.pdf
> http://blog.odem.org/2009/03/warum-falscher-weg.html
> http://blog.odem.org/2008/12/kein-offener-zugang-zu-kinderpornographie.html
> http://www.lawblog.de/index.php/archives/2009/03/25/die-legende-von-der-kinderpornoindustrie/
> http://www.amazon.de/gp/product/3801720853?ie=UTF8&tag=odemorg-21&link_code=as3&camp=2514&creative=9386&creativeASIN=3801720853

Bewerten
- +
Anzeige