Menü
aus ein
Ansicht umschalten Baum an
Avatar von Gandalf der Graue
  • Gandalf der Graue

mehr als 1000 Beiträge seit 28.01.2001

Inkompetenz

" Ermittler gehen daher davon aus, dass Personen, denen anhand der
Abrufe über ihre IP-Adresse nur eine kurze Verweildauer nachgewiesen
werden konnte, eher zufällig auf das Angebot gestoßen sein dürften.
Erst wenn die IP-Protokolle auf einen längeren Aufenthalt und den
Download mehrerer Bilder schließen lassen"

Aus den gespeicherten Daten lassen sich diese Schlüsse nicht
ableiten. Es werden lediglich in den Logs das Zugriffsdataum als auch
die -uhrzeit gespeichert, sofern der Server so eingerichtet ist. Mehr
nicht. An den temporären Dateien auf dem Client kann ebenfalls nicht
abgelesen werden, wie lange diese Seite beobachtet wurde. Es wird
lediglich das Erstelldatum und die -zeit gespeichert. Mehr nicht.

Daraus kann keine Verweildauer abgeleitet werden, weil es unmöglich
ist. Auch der nächste Eintrag im Log kann nicht dazu genutzt werden,
eine Verweildauer nachzuweisen, denn was ist, wenn ich beispielsweise
die Seite aufrufe, zum Essen gehe? Ich sehe sie mir ja in dieser Zeit
_nicht_ an.

Insofern kann eben nicht von Indizien gesprochen werden.

Diese Aktion ist _kein_ Erfolg, da mindestens ein Leben zerstört
wurde. Ein Leben zuviel:

> http://www.lawblog.de/index.php/archives/2007/12/25/vom-himmel-in-die-holle/
Bewerten
- +
aus ein
Ansicht umschalten Baum an
Anzeige